back to overview

23.05.2016

DTM Spielberg: Stimmen Audi Sport



Bei den beiden DTM-Rennen in Österreich holte Audi Sport drei von sechs möglichen Podiumsplatzierungen. Sieben der acht Audi-Piloten sammelten Punkte. Die Stimmen nach dem DTM-Wochenende auf dem Red Bull Ring.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef)
„Ich habe mich gefreut, mit der DTM wieder nach Österreich zurückzukehren. Wir wurden am Red Bull Ring das ganze Wochenende auch von tollem Wetter verwöhnt. Leider waren die Rennergebnisse nicht ganz so, wie wir sie uns erhofft hatten. Aber wir haben vor allem am Sonntag eine sehr starke Performance einiger unserer Autos gesehen – insbesondere von Mattias Ekström, der aus dem Mittelfeld auf das Podium gefahren ist und das Potenzial unseres Autos gezeigt hat. Ich bleibe positiv und schaue nach vorn. Ich denke, wir haben wirklich ein gutes Auto und eine starke Mannschaft.“

Dieter Gass (Leiter DTM bei Audi Sport)
„Natürlich hätten wir in Spielberg gerne gewonnen. Aber man muss anerkennen, dass BMW hier sehr stark war. Von daher glaube ich, dass wir mit drei von sechs möglichen Podiumsplatzierungen im Grunde genommen zufrieden sein dürfen. Mattias (Ekström) und Jamie (Green) sind am Sonntag sehr starke Rennen gefahren. Ich glaube, ein Sieg wäre für Mattias selbst dann schwierig gewesen, wenn er von dem Startplatz gestartet wäre, den er verdient gehabt hätte. Schade war der Ausfall von Edo (Mortara), der nach seinem starken Rennen am Samstag am Sonntag wahrscheinlich die Meisterschaftsführung hätte übernehmen können. Ich sage ‚wahrscheinlich‘, weil er durch ein Problem an einer Radaufhängung behindert war und es für ihn möglicherweise auch ohne den Kontakt mit da Costa unwahrscheinlich gewesen wäre, sich in den Punkterängen zu halten. Ich glaube, es ist in der Meisterschaft alles andere als eine Vorentscheidung gefallen. Weil die beiden Führenden am Sonntag keine Punkte gesammelt haben, ist alles noch enger zusammengerückt. Für einige fängt die Meisterschaft erst jetzt so richtig an.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg)
„Das Wochenende nahm am Sonntag einen versöhnlichen Abschluss. Am Samstag lief es insgesamt nicht rund bei uns, auch wenn wir uns natürlich über die Punkte von Adrien (Tambay) gefreut haben. Er ist auch am Sonntag wieder ein gutes Rennen gefahren, doch wurde er leider nicht dafür belohnt. Dass Jamie für uns die Pole geholt hat, war natürlich klasse. Mit dem Rennergebnis bin ich insgesamt recht zufrieden – immerhin ein Podium. Glock konnten wir leider nicht halten, doch wir haben nun eine gute Basis gefunden, auf der wir für die nächsten Rennen aufbauen können. Gratulation an Mattias (Ekström), der ein hervorragendes Rennen gefahren ist.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #53) Platz 14 / Platz 3
„Das Wochenende hatte Höhen und Tiefen. Am Samstag waren wir natürlich nicht zufrieden. Nach dem schlechten Ergebnis im Qualifying hatten wir im Rennen keine Chance mehr, weiter nach vorn zu fahren. Am Sonntag bin ich mit dem Auto wesentlich besser zurechtgekommen und konnte im Qualifying eine gute Zeit hinlegen. Dadurch wurde das zweite Rennen im Vergleich zum ersten um einiges einfacher. Nach drei enttäuschenden Läufen ohne Punkte war es ein sehr gutes Gefühl, wieder auf dem Podium zu stehen. Vielleicht wäre ohne Safety-Car-Phase und Slow Zones noch mehr drin gewesen. Aber ich freue mich sehr über die Punkte und werde am Lausitzring weiter angreifen.“

Adrien Tambay (Speedweek.com Audi RS 5 DTM #27) Platz 8 / Platz 11
„Im Großen und Ganzen war es ein ziemlich positives Wochenende für mich. Die Highlights waren der dritte Startplatz am Samstag und die ersten Punkte im ersten Rennen. Das zweite Rennen lief nicht ganz so wie erhofft und ich denke, ich hätte einen Punkt verdient gehabt. Aber es hat nicht sollen sein. Platz elf und ein heiles Auto zeigen, dass wir die richtige Richtung eingeschlagen haben. Auch dass wir im Qualifying schnell sind, stimmt mich optimistisch. Ich habe jetzt schon mehr Punkte eingefahren als im kompletten Vorjahr und freue mich daher schon auf die nächsten Rennen.“