back to overview

31.08.2015

DTM Moskau: Stimmen Audi Sport



Audi feierte auf dem Moscow Raceway den siebten Saisonsieg in der DTM und verließ Russland als Spitzenreiter der Fahrer- und Herstellerwertung. Die Stimmen der Audi-Mannschaft.
Dieter Gass (Leiter DTM bei Audi Sport)
„Das war heute ein Traumergebnis für Audi. Wir haben in Russland zwei spannende DTM-Rennen und einen extrem starken Audi RS 5 DTM gesehen. Man darf nicht vergessen, dass wir hier mit sehr schweren Autos unterwegs waren. Ein ganz großes Dankeschön geht an die gesamte Mannschaft, die nach den beiden Unfällen am Samstag extrem hart arbeiten musste, um die Autos wieder aufzubauen. Das war eine ganz starke Leistung. Dass die Mannschaft, die am wenigsten geschlafen hat, am Sonntag auch noch den schnellsten Boxenstopp abgeliefert hat, sagt alles. An diesem Wochenende hat sich wieder einmal gezeigt, dass wir bei Audi alle zusammenstehen, wenn es darauf ankommt. Dass wir die Führung in der Fahrer- und Herstellerwertung zurückgeholt haben, ist der Lohn für die harte Arbeit. Und für die Stärke unserer Mannschaft spricht auch, dass jedes unserer Teams in dieser Saison nun schon ein Rennen gewonnen hat.“
Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #53) Platz 4 / Platz 5
„Nach fünf Nullnummern haben wir hier in Moskau mal wieder viele Punkte eingefahren und mit den Plätzen vier und fünf sogar den Abstand zur Tabellenspitze verkürzen können. Wir sind also wieder auf dem richtigen Weg. Unser Audi war an diesem Wochenende top. Mit so einem Auto wäre sogar noch mehr drin gewesen. Insbesondere am Sonntag. Leider hat der Boxenstopp nicht geklappt. Wenn wir in den nächsten Rennen einen ebenso starken Audi an den Start bringen, rechne ich mir im Saisonendspurt einiges aus.“
Nico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM #51) Platz 9 / Platz 9
„Moskau war mein erstes Rennwochenende in diesem Jahr, an dem ich in beiden Rennen gepunktet habe. Das ist so schlecht nicht. Aber am Sonntag wäre deutlich mehr drin gewesen als erneut Platz neun. Ich habe am Ende der ersten Runde einen Fehler gemacht und bin nach einem guten Start auf die siebte Position zurückgefallen. Unsere Strategie war vielleicht auch nicht die beste. So hatte ich plötzlich Pascal Wehrlein im Nacken und alle Hände voll zu tun, ihn hinter mir zu halten, was mir aber gelungen ist.“
Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg)
„Zunächst einmal Glückwunsch an Audi und ‚Eki’ für die doppelte Tabellenführung. Unser Team hat in Moskau in beiden Rennen mit beiden Autos gepunktet. Das ist schon mal nicht so schlecht. Aber speziell am Sonntag war noch mehr drin als die Plätze fünf und neun. Jamie (Green) hätte im Qualifying bei einer freien Runde auf Pole fahren können. Im Rennen haben wir leider seinen Boxenstopp verbockt. Ohne diesen Patzer wäre er vor Bruno Spengler wieder auf die Strecke gekommen und hätte mindestens Zweiter werden können. Nico (Müller) hat nach einem Verbremser in der ersten Runde ein starkes Rennen abgeliefert und seine Position gegen die Angriffe von Pascal Wehrlein bravourös behauptet.“