back to overview

29.06.2015

Audi-Pilot Jamie Green vergrößert Tabellenvorsprung



• Brite nach Aufholjagd am Norisring Siebter • Reifen-Roulette im Regenrennen • Ungünstiges Qualifying verhindert besseres Mannschaftsergebnis
Ingolstadt/Nürnberg, 27. Juni 2015 – Jamie Green bewahrte auf dem Norisring unter schwierigen Bedingungen einen kühlen Kopf: Der Brite war auf nasser Strecke in seinem Hoffmann Group Audi RS 5 DTM des Audi Sport Team Rosberg als Dritter auf Slicks gestartet. In der ersten Kurve drängten ihn die Gegner auf die Außenbahn und er fiel bis auf Platz zwölf zurück. Im Verlauf von 46 Rennrunden kämpfte sich der Brite aber wieder auf Rang sieben vor. Damit vergrößerte Green seinen Tabellenvorsprung um sechs auf 23 Punkte.

Ein heftiger Regenschauer kurz vor Beginn des fünften DTM-Saisonrennens zwang die Teams zu einem Reifen-Roulette: Sieben Audi-Piloten entschieden sich für Slicks, einzig Mike Rockenfeller begann auf Regenreifen. Auch ein Drittel der Konkurrenten setzte auf Profilreifen. So prägten viele Positionswechsel die Anfangsphase. Green verlor acht Plätze, als ihn ein Pulk in der ersten Kurve auf die Außenbahn drängte. Nur wenige Meter dahinter drehte ein Gegner Miguel Molina bei einer Attacke um. Zusätzlich erhielt der Spanier eine Durchfahrtstrafe wegen Frühstarts. So büßten die beiden Piloten, die die besten Startplätze aller Audi-Fahrer belegt hatten, Chancen ein. Auf abtrocknender Strecke schlug die Stunde von Green. „Das war ein ereignisreiches Rennen“, sagte der Brite. „Ich startete auf Slicks. Das funktionierte ganz passabel, auch wenn es natürlich Zeit gekostet hat. Leider drängten mich die anderen in Runde eins nach außen und ich verlor etliche Plätze. Am Ende aber zählen nur die Punkte, und ich bin froh, die Tabellenführung ausgebaut zu haben.“

Unterdessen gewann Mike Rockenfeller im Schaeffler Audi RS 5 DTM zu Rennbeginn Platz um Platz. Der Champion von 2013 verbesserte sich auf nasser Strecke bis auf Rang sechs. In Runde 15 war die Strecke allerdings so trocken, dass auch er auf Slicks wechselte. Deshalb fiel der Rennfahrer des Audi Sport Team Phoenix bis auf Platz 17 zurück. Im Ziel erreichte er den 14. Rang.

Als Elfter überquerte Edoardo Mortara die Ziellinie. Der Italiener aus dem Audi Sport Team Abt verpasste damit einen Punkterang nur um rund zwei Sekunden. Ebenso wie Markenkollege Mattias Ekström, der im Rennen Platz 17 belegte, hat Mortara 58 Zähler. Die beiden Audi-Fahrer liegen in der Meisterschaftswertung unmittelbar hinter Green. Chancenlos waren auch die übrigen Audi-Piloten, die sich im Qualifying auf abtrocknender Strecke nur Plätze im hinteren Starterfeld sichern konnten.

„Positiv ist, dass wir etwas Performance-Gewicht verlieren und Jamie Green seine Tabellenführung ausgebaut hat“, sagte Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi Sport. „Die richtige Reifenwahl war eine schwierige und auch im Nachhinein keine eindeutige Entscheidung. Jamie hat das beste aus seiner Situation gemacht und die Meisterschaftsführung ausbauen können. Für ein besseres Mannschaftsergebnis war das Qualifying nicht gut genug.“