back to overview

20.10.2014

Starker Audi-Auftritt beim DTM-Finale



Drei Audi RS 5 DTM auf den besten drei Startplätzen Audi RS 7 fährt schnelle Runde in Hockenheim – ohne Fahrer Weltpremiere des neuen Audi TT Sport Cup
Ingolstadt/Hockenheim, 18. Oktober 2014 – Starker Auftritt der Vier Ringe beim
DTM-Finale in Hockenheim (Sonntag ab 13.30 Uhr live im „Ersten“): Miguel
Molina, Mattias Ekström und Edoardo Mortara sicherten Audi für das letzte
Rennen des Jahres die besten drei Startplätze. Insgesamt kamen im Qualifying
sechs Audi RS 5 DTM unter die besten Acht. Vor dem Start des Rennens werden
auch ein fahrerloser Audi RS 7 und der neue Audi Sport TT Cup einen großen
Auftritt haben.
Es war ein Qualifying ganz nach dem Geschmack von Dieter Gass, dem Leiter DTM
bei Audi Sport: „Sechs Audi in Q3 und drei auf den ersten drei Startplätzen: Das war
genau der starke Auftritt, den wir hier im Qualifying gebraucht haben. Ich kann der
ganzen Mannschaft nur sagen: well done! Wenn wir diese Leistung morgen im
Rennen wiederholen, dann haben wir sehr gute Chancen, den Herstellertitel zu
gewinnen. Das ist ganz klar unser Ziel.“

Den Kampf um den besten Startplatz entschied Miguel Molina im Audi Sport Audi RS
5 DTM des Audi Sport Team Abt Sportsline für sich. Der Spanier bezwang seinen
Teamkollegen Mattias Ekström im Red Bull Audi RS 5 DTM um hauchdünne 16
Tausendstelsekunden. Edoardo Mortara komplettierte im Audi Sport Audi RS 5 DTM
mit Platz drei den starken Auftritt der bayerischen Mannschaft.

„Ich möchte mich bei Audi und meinem Team bedanken, die hart für dieses Ergebnis
gearbeitet haben. Und diese Arbeit hat sich gelohnt“, sagte Miguel Molina, der sich
zum dritten Mal in seiner DTM-Karriere den besten Startplatz sicherte. „Die Pole-
Position ist fantastisch und das gesamte Ergebnis eine tolle Sache für Audi. Die
letzten Rennen liefen für mich nicht ganz so gut, aber nun sind wir wieder ganz
vorn

Jamie Green sicherte sich im Hoffmann Group Audi RS 5 DTM des Audi Sport Team
Rosberg Startplatz fünf. Die vierte Startreihe teilen sich die beiden Piloten des Audi
Sport Team Phoenix, Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM) und Timo
Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM).

Adrien Tambay, der mit seinem Playboy Audi RS 5 DTM beim Saisonauftakt in
Hockenheim von der Pole-Position gestartet war, verpasste die Top Acht als Elfter
um 0,130 Sekunden. Nico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM/Startplatz
18) klagte über mangelnden Grip.

Für Audi war es die dritte Pole-Position des Jahres und die achte von elf möglichen
seit dem werksseitigen Comeback 2004 beim Saisonabschluss in Hockenheim.
Doch nicht nur mit dem RS 5 DTM möchte Audi die Fans in Hockenheim begeistern.
Die Marke mit den Vier Ringen hat das sportlichste pilotiert fahrende Auto der Welt
entwickelt. Der Audi RS 7 piloted driving concept wird am Sonntag vor dem Start
des DTM-Rennens mit einer schnellen Runde auf dem Hockenheimring sein
dynamisches Potenzial und sein Fahrkönnen beweisen – ohne Fahrer.

Die Runde des RS 7 piloted driving concept (ab 12.45 Uhr im Livestream auf
www.audimedia.tv/de) will sich auch Fußballstar Bastian Schweinsteiger nicht
entgehen lassen, der Audi am Sonntag in Hockenheim besuchen möchte, um den
Audi-Piloten beim DTM-Finale die Daumen zu drücken.

Der neue Audi TT cup, der am Freitag vorgestellt wurde, wird vor dem Start des
DTM-Rennens ebenfalls eine erste öffentliche Runde auf einer Rennstrecke drehen.
Am Steuer sitzt Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Audi-Vorstand für Technische
Entwicklung.