back to overview

15.09.2014

Stimmen nach dem Rennen auf dem Lausitzring



Ingolstadt/Lausitzring, 14. September 2014 – In einem turbulenten Rennen erzielte Audi-Pilot Timo Scheider auf dem Lausitzring ein Podiumsergebnis. Die Stimmen nach dem Rennen.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Ich bin unheimlich enttäuscht, dass
es uns auch auf dem Lausitzring nicht gelungen ist, das gute Qualifying-Ergebnis in
einen Sieg umzumünzen. Zumindest haben wir in der Herstellerwertung keinen
Boden verloren. Der Herstellertitel bleibt unverändert unser Ziel und unsere
Chancen sind weiter intakt. Wir müssen den Lausitzring abhaken und uns darauf
konzentrieren, in 14 Tagen in Zandvoort eine perfekte Leistung abzuliefern.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Glückwunsch an Marco Wittmann zum Titelgewinn. Er
hatte in diesem Jahr einen ähnlichen Lauf wie Mike Rockenfeller in der vergangenen
Saison. Natürlich sind wir enttäuscht vom Ergebnis, denn wir waren nach dem
Qualifying gut aufgestellt, zumindest für eine solide Mannschaftsleistung. Leider
mussten zwei unserer Vorderleute von der linken Seite starten, die offensichtlich
deutlich weniger Grip hatte. Das hat sicherlich nicht geholfen. Aber wir müssen auch
festhalten, dass unsere Pace bei den nassen Bedingungen am Anfang nicht konstant
gut genug war, um den Mercedes-Piloten gefährlich werden zu können. Schließlich
schlichen sich noch einige individuelle Fehler ein. Das alles führte dazu, dass wir
trotz einer besseren Ausgangsposition genauso viele Punkte in der
Herstellerwertung geholt haben wie BMW, statt die hier gezeigte leichte Schwäche
unseres Konkurrenten auszunutzen.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM), Platz 17
Reifen: Regen/Option
„Das war ein hartes und sehr ereignisreiches Rennen für mich. Mein Speed nach dem
Start war gut, ich lag auf Rang drei. Ausgangs Kurve sieben habe ich mich gedreht
und einige Plätze verloren. Aber ich war noch vorne dabei, bis ich erneut in Kurve
sieben Probleme hatte und ins Kiesbett musste. Ich habe mich dann wieder
herangekämpft, hatte aber einen Kontakt mit Martin Tomczyk und wir haben uns
beide gedreht. Dafür habe ich eine Durchfahrtstrafe erhalten. Trotzdem habe ich ein
Top-10-Ergebnis angepeilt, bekam aber ein technisches Problem mit dem Auto und
musste aufgeben.“

Nico Müller (Audi Financial Services RS 5 DTM), Ausfall
Reifen: Regen
„Ich hatte einen schönen Start, die Pace war gut und ich konnte einige Plätze
gutmachen. Dann hat mich Gary Paffett angerempelt und die Spur hinten hat dann
nicht mehr gestimmt. Danach war Antonio Félix da Costa im ersten Sektor ein
bisschen zu optimistisch. Im Anschluss hatte ich Schaltprobleme und musste das
Auto abstellen.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Das war nicht unser Sonntag.
Nico (Müller) musste mit Getriebeproblemen aufgeben. Bis dahin sah das gar nicht
so schlecht aus. Jamie (Green) hatte zwar kein Grip, aber den hatte keiner. Er war
sehr schnell, aber mit zwei Drehern, einmal im Kiesbett und einer Durchfahrtstrafe
war nicht mehr drin. Da hatten wir etwas anderes erwartet.“