back to overview

14.07.2014

Stimmen nach dem Qualifying in Moskau



Ingolstadt/Moskau, 12. Juli 2014 – Youngster Nico Müller und Titelverteidiger Mike Rockenfeller waren beim Qualifying auf dem Moscow Raceway zeitgleich die schnellsten Audi-Piloten. Die Stimmen aus dem Audi-Lager.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Wenn das Rennen genauso
spannend wird wie das Qualifying, dürfen sich die russischen Zuschauer auf einen
echten DTM-Krimi freuen. Die Abstände heute waren wirklich minimal. Wir sind in
den Rennen in der Regel stärker als im Qualifying, deshalb bin ich recht
zuversichtlich, dass wir unseren Vorjahressieg wiederholen können.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Es war eine extrem enge Geschichte hier heute. Auf einerso langen Strecke hätte ich damit nicht gerechnet. Das zeigt aber wieder einmal, wieausgeglichen das Feld in der DTM ist. Wir haben die schnellsten vier Autos in einerZehntelsekunde. Leider steht nicht das ‚richtige‘ Auto vorn, sondern eines der‚falschen‘ Marke. Aber das Rennen ist morgen und wir sind Dritter, Vierter und Fünfter – damit also gut aufgestellt. Wir greifen an, denn wir wollen hier unser
erstes Saisonrennen gewinnen.“

Nico Müller (Audi Financial Services RS 5 DTM), Startplatz 3
„Ich bin natürlich happy. Wir hatten schon im ersten Freien Training einen guten
Start in den Tag. Im zweiten haben wir dann noch einen Schritt nach vorn gemacht.
Dieses dann im Qualifying umzusetzen und zum ersten Mal bei den Top Drei in der
Pressekonferenz zu sitzen, ist ein gutes Gefühl. Die Runde in Q3 war nicht ganz
perfekt und man will natürlich immer das Maximum herausholen. Von daher ein
großes Danke an alle im Team, denn das Auto wäre heute wohl gut genug gewesen
für die Pole.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM), Startplatz 9
„Wie immer lagen die Zeiten extrem eng beisammen. Wenn man meinen neunten
Platz betrachtet, war ich eine Zehntelsekunde langsamer als Nico (Müller) in Q3 auf
Platz drei. Ich habe Q3 um nur 13 Tausendstelsekunden verpasst, das war ein wenig
frustrierend, aber das Potenzial ist da. Leider wurde uns eine Runde wegen
Verletzten des Tracklimits in Turn 1 gestrichen, das hat meinen Rhythmus gestört
und kostete durch die lange Runde viel Zeit.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Es war für uns ein tolles
Qualifying mit Platz drei für Nico (Müller) und Mike (Rockenfeller) zeitgleich auf
Platz vier. Mit Platz neun für Jamie (Green) bin ich ein wenig enttäuscht. Er hat
Kurve eins einmal nicht richtig erwischt. Aber auch von Platz neun ist im Rennen
noch einiges möglich. Ich bin zufrieden.“