back to overview

30.06.2014

Stimmen nach dem Rennen auf dem Norisring



Ingolstadt/Nürnberg, 29. Juni 2014 – Zwei Audi-Piloten auf dem Podium, sechs Audi in den Top Ten – die Kommentar der Fahrer nach dem DTM-Rennen auf dem Norisring.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Nach den Erfolgen bei den 24
Stunden von Le Mans und dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring hätten wir
natürlich auch gerne endlich unser DTM-Heimspiel auf dem Norisring gewonnen.
Leider hat es nicht geklappt, aber das ist kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen.
Ganz im Gegenteil: Wir haben eine ganz starke Leistung der gesamten Audi-
Mannschaft gesehen und heute mehr Punkte geholt als bei den ersten drei DTMRennen
das war auf dem Norisring noch nie der Fall.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Es war kein Sieg, aber Audi war vorne stark vertreten:
Sechs Audi sind in den Punkten, zwei auf dem Treppchen. Damit müssen wir
zufrieden sein, auch wenn es für die mittlere Stufe auf dem Podium leider wieder
nicht gereicht hat. Positiv ist, dass wir auf allen Strecken und bei allen Bedingungen
konkurrenzfähig sind. Wir wollen nun auch endlich den ersten Saisonsieg einfahren
und das ist jetzt unsere Zielrichtung für das nächste Rennen in Moskau.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM), Platz 2
Reifen: Regen/Option
„Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Natürlich wäre es toll gewesen, für Audi
hier zu gewinnen. Das war unser Ziel und das haben wir nicht ganz geschafft. Aber
es begann schlecht mit einem Zwischenfall mit Paul di Resta nach dem Start hinter
dem Safety-Car. Seine Linie und sein Speed haben mich überrascht, leider hatten wir
einen Kontakt, dadurch verlor ich Zeit auf den Führenden Robert Wickens. Ich
bekam eine Durchfahrtsstrafe. Wenn man die ganze Action betrachtet, kann ich
mich über den zweiten Platz freuen. Ich freue mich auch über das erste Podium, das
ich mit dem Audi Sport Team Rosberg erzielt habe. Darauf können wir aufbauen.“

Nico Müller (Audi Financial Services RS 5 DTM), Platz 18
Reifen: Regen/Option
„Im Chaos nach dem Start hat sich Joey Hand in der zweiten Runde verbremst und
mich umgedreht. Danach war ich ganz hinten. Wir haben auf das Safety-Car
gepokert und gleich den Boxenstopp gemacht, aber das Safety-Car kam nicht und
wir waren dann hinten. Mit den Blauen Flaggen hat es nicht gut funktioniert, ich
habe zu lange gewartet, eine Durchfahrtsstrafe bekommen und noch eine Runde
verloren. Es war ein enttäuschendes Rennen.“
Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Ich bin sehr zufrieden. Es war
ein tolles Wochenende. Gratulation an Jamie (Green), er hat einen sensationellen
Job gemacht. Ich freue mich auch für das Team, die Jungs haben das verdient. Für
Nico (Müller) war es schade, dass er umgedreht wurde, denn seine Pace war gut. Er
hat das Auto heimgebracht, das ist beim ersten Einsatz auf dem Norisring
ehrenwert.“