back to overview

23.09.2013

Stimmen nach dem Rennen in Oschersleben



Ingolstadt/Oschersleben, 15. September 2013 – Doppeltes Podium durch Mike Rockenfeller und Jamie Green in Oschersleben und alle acht Audi unter den Top Ten. Die Stimmen im Audi-Lager nach einem außergewöhnlichen DTM-Rennen.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Es kommt in der DTM nicht oft vor,
dass man nach einem Rennen allen seinen Fahrern gratulieren kann. Heute war das
der Fall. Seit wir in der DTM gegen BMW und Mercedes-Benz kämpfen, hatte es bis
jetzt noch kein Hersteller geschafft, mit acht Autos zu punkten. Und es ist schon
sehr, sehr lange her, dass eine Marke bei einem DTM-Rennen acht Fahrzeuge in den
Top Ten hatte. Das ist uns heute in Oschersleben gelungen – und darauf kann jeder
bei Audi Sport und den drei Teams stolz sein.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Ein fantastisches Ergebnis für uns, mit allen acht Audi in
die Punkte zu fahren. Das hat es nicht gegeben, seitdem wir wieder mit drei
Herstellern in der DTM unterwegs sind – und davon kann man als Hersteller nur
träumen. Mike (Rockenfeller) hat wieder einmal eine perfekte Vorstellung gezeigt.
Darüber hinaus haben wir heute die mannschaftliche Geschlossenheit gezeigt, die
wir uns immer gewünscht haben.“

Filipe Albuquerque (Audi Financial Services RS 5 DTM), Platz 4
Reifen: Standard/Option/Standard
„Ich hatte einen guten Start und einen guten Speed im Rennen. Unser zweiter
Boxenstopp war nicht perfekt, aber ich hatte einen guten Vorsprung. Am Ende hatte
ich ein kleines Problem mit der Bremse und habe viel Zeit verloren. Aber ich habe
endlich meine ersten Punkte der Saison geholt.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM), Platz 10
Reifen: Standard/Option/Standard
„Es war ein anstrengendes Rennen. Mein Start war nicht perfekt, wir hatten ein
kleines Problem mit der Kupplung. Der Rennrhythmus und unser Tempo waren sehr
gut. Ich war mit den Optionsreifen schnell und habe heute einen Punkt geholt.
Wenn man bedenkt, dass ich vom 17. Platz gestartet bin und in der ersten Kurve
Letzter war, ist es nicht schlecht gelaufen. Ich hoffe, dass es jetzt bergauf geht. Der
Speed ist da und wir brauchen jetzt ein Wochenende ohne große Probleme.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Ein tolles Rennen für Audi mit
acht Autos in den Top Ten. Ich freue mich auch für meine Mannschaft, die einen
tollen Job gemacht hat. Auch die Strategie hat gepasst. Filipe (Albuquerque) ist
knapp am Podium vorbei geschrammt und wenn Edo (Mortara) nicht so weit hinten
hätte starten müssen, wäre auch bei ihm mehr als Platz zehn drin gewesen, denn er
war zeitweise so schnell wie der spätere Sieger. Danke an alle.“