back to overview

19.08.2013

Stimmen nach dem Rennen auf dem Nürburgring



Ingolstadt/Nürburg, 18. August 2013 – Tabellenführung ausgebaut: Mit einer starken Aufholjagd fuhr Mike Rockenfeller auf Rang vier – die Stimmen nach dem turbulenten DTM-Rennen auf dem Nürburgring.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Das war ein Rennen unter
schwierigen Bedingungen – und beste Werbung für die DTM. Es wurde überall im
Feld gekämpft und gerangelt, auch unter Markenkollegen. Für meinen Geschmack
gab es heute vielleicht etwas zu viele Duelle zwischen unseren Jungs, aber den
Zuschauern hat das bestimmt gefallen. Mike (Rockenfeller) und sein Team haben
nach dem Schreck in Kurve eins alles richtig gemacht – das waren heute ganz
wichtige Punkte im Titelkampf.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Das war ein abwechslungsreiches und interessantes
Rennen. Wenn man sich den Start anschaut und in der ersten Kurve seinen
Meisterschaftsführenden neben der Strecke sieht, ist das der schlechteste Beginn,
den man sich vorstellen kann. Wir waren ganz hinten, haben aber die richtige
Entscheidung gefällt, Mike (Rockenfeller) hinter dem Safety-Car an die Box zu holen
und ihm Regenreifen zu geben, obwohl das noch nicht als Pflicht-Boxenstopp zählen
konnte. Aber es war deutlich, dass es für die gegebenen Bedingungen der richtige
Reifen war. Wenn man von hinten nach vorn kommen möchte, ist dies die einzige
Chance, die man hat. Von dem Zeitpunkt an ist das Rennen sehr gut gelaufen. Man
hätte sich noch mehr erhoffen können, nachdem Mike vor den ersten Boxenstopps
einen relativ deutlichen Vorsprung hatte. Aber bei diesem Rennverlauf und den
schwierigen Bedingungen müssen wir mit dem Ergebnis wirklich zufrieden sein.“

Filipe Albuquerque (Audi Financial Services RS 5 DTM), Platz 11
Reifen: Standard/Regen/Option
„Ein hartes Rennen, wirklich schwierig aber auch verrückt und lustig. Leider habe ich
mein Ziel, in die Punkte zu fahren, knapp verpasst. Und das lag nicht am Speed,
sondern unser zweiter Boxenstopp war nicht sehr gut – er hat sicherlich den
Meisterschaftspunkt gekostet.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM), Platz 12
Reifen: Standard/Regen/Option
„Bruno Spengler hat mich nach dem Start angestoßen, der andere Kanadier hat
mich anschließend umgedreht. Dadurch war mein Rennen gelaufen. Ein weiteres
Wochenende zum Vergessen.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Zuerst möchte ich Mike
Rockenfeller und dem Audi Sport Team Phoenix gratulieren. Ein perfektes Rennen
und die Meisterschaftsführung ausgebaut. Bei uns lief es nicht rund. Edoardo
(Mortara) war gleich in der ersten Runde in kleinere Scharmützel verwickelt und ist
zurückgefallen. Dafür konnte er nichts. Filipe (Albuquerque) ist ein tolles Rennen
gefahren und hätte es locker in die Punkte geschafft. Leider hat einer der
Boxenstopps nicht funktioniert. Dafür kann ich mich nur entschuldigen.“