zurück zur Übersicht

20.08.2012

Edoardo Mortara holt Podium für Audi



• Platz zwei vor 89.000 Zuschauern am Nürburgring • Audi stärkste Marke in den Top Ten • Eindrucksvolles Rennen von Rahel Frey
Ingolstadt/Nürburg, 19. August 2012 – Mit einem zweiten Platz ist Audi auf dem
Nürburgring in die zweite Saisonhälfte der DTM gestartet. Edoardo Mortara und
Mike Rockenfeller machten dabei Boden auf den Gesamtführenden Gary Paffett
gut und sind nun die bestplatzierten Audi-Piloten in der Tabelle. Mit vier A5 DTM
in den Punkteränge war Audi die stärkste Marke in der Top Ten – und Rahel Frey
für viele die Sensation des Rennens.

89.000 Zuschauer (am Wochenende) sorgten am Nürburgring bei Traumwetter für
eine Traumkulisse. Sie sahen eine fehlerfreie Fahrt von Edoardo Mortara (Audi Sport
Team Rosberg), der mit seinem Playboy Audi A5 DTM von Platz zwei startete und als
Zweiter hinter Sieger Bruno Spengler ins Ziel kam. „Es war ein schweres Rennen bei
dieser großen Hitze“, sagte der Italiener. „Bruno (Spengler) hatte zwei Satz neue
Reifen, ich nur einen. Ich habe alles gegeben, aber er war etwas schneller – nicht
viel, aber etwa eine Zehntelsekunde pro Runde. Das war genug. Erfreulich ist, dass
sich die Arbeit der letzten Wochen und Monate auszahlen. Die Verbesserungen sind
spürbar.“

Mike Rockenfeller belegte mit seinem Schaeffler Audi A5 DTM bei 33 Grad im
Schatten und Asphalt-Temperaturen von fast 50 Grad den fünften Platz. Der Pilot
des Audi Sport Team Phoenix lag nach einem guten Start in der Anfangsphase auf
Position drei, fiel später aber hinter Martin Tomczyk und Jamie Green zurück. Nach
einer Korrektur des Reifendrucks gelang es ihm, in der Schlussphase Tabellenführer
Gary Paffett in Schach zu halten. Mit je 49 Punkten sind Mortara und Rockenfeller
auf den Plätzen fünf und sechs nun die besten Audi-Piloten in der Gesamtwertung.

Ebenfalls in die Punkteränge kamen Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A5 DTM) und
Timo Scheider (AUTO TEST Audi A5 DTM). Albuquerque fiel am Start vom dritten auf
den zehnten Platz zurück, kämpfte sich aber noch auf Rang acht nach vorne und
holte bereits zum fünften Mal in dieser Saison Punkte. Scheider belegte als bester
Fahrer des Audi Sport Team Abt Sportsline den neunten Platz.

Enttäuschend verlief das Rennen für Mattias Ekström im Red Bull Audi A5 DTM. Der
Schwede fiel am Start weit zurück, konnte mehrere Positionen gutmachen,
verpasste als Elfter jedoch knapp die Punkteränge.

Ein eindrucksvolles Rennen fuhr Rahel Frey im E-POSTBRIEF Audi A5 DTM. Die junge
Schweizerin war phasenweise die schnellste Fahrerin im Feld, fuhr die schnellste
Runde aller Audi-Piloten und die insgesamt zweitschnellste des Rennens. Im letzten
Renndrittel konnte sie zu Ralf Schumacher aufschließen, den ehemaligen Formel-1-
Fahrer attackieren, jedoch nicht mehr überholen. Von Startplatz 17 kommend
belegte Frey Rang 14 – ihr bestes Saisonergebnis.

Auch Miguel Molina (Red Bull Audi A5 DTM) war schnell unterwegs: Nachdem er in
der zweiten Runde von Adrien Tambay „umgedreht“ und auf den letzten Platz
zurückgefallen war, kämpfte sich der Spanier noch auf Platz 15 nach vorne. Tambay
musste seinen Audi ultra A5 DTM als Folge der unglücklichen Kollision nach 14
Runden vorzeitig an der Box abstellen.

„Es war ein schwieriges und anstrengendes Rennen für alle“, sagte Audi-
Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. „Wir haben vier Audi in die Top Ten gebracht,
das ist das beste Hersteller-Ergebnis. Wir hatten uns erhofft, das Rennen gewinnen
zu können. Edo (Mortara) ist ein perfektes Rennen gefahren, aber mehr ging nicht.
Wir hatten den Nachteil, dass er nicht wie Bruno Spengler neue Reifen für das
Rennen hatte, das macht einen deutlichen Unterschied. Man hat aber insgesamt
gesehen, dass wir einen Schritt vorwärts gemacht haben, mit dem wollen wir uns
jetzt aufs nächste Rennen vorbereiten.“

Der siebte Saisonlauf der DTM findet bereits am kommenden Wochenende an der
niederländischen Nordsee-Küste statt. Die Teams reisen daher direkt vom
Nürburgring weiter nach Zandvoort, wo Mike Rockenfeller im vergangenen Jahr
seinen ersten Sieg in der DTM feierte.