zurück zur Übersicht

20.08.2012

Stimmen nach dem Qualifying auf dem Nürburgring



Ingolstadt/Nürburg, 18. August 2012 – Drei Audi starten auf dem Nürburgring aus den ersten zwei Reihen. Die Stimmen nach dem Qualifying.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Die drei Audi in den Top vier stellen
mich zufrieden. Es wäre sicherlich auch möglich gewesen, die Pole-Position zu
holen, aber es hat leider überall einen kleinen Fehler gegeben, während Bruno
Spengler eine perfekte Runde gefahren ist. Das Ergebnis zeigt, dass sich die Arbeit
in den letzten Wochen gelohnt hat und dass wir in die richtige Richtung gearbeitet
haben. Ich hoffe, dass wir das morgen in ein gutes Rennergebnis ummünzen
können.
Edoardo Mortara (Playboy Audi A5 DTM), Startplatz 2
„Ich bin glücklich, denn das Resultat ist fantastisch. Es ist das dritte Mal in sechs
Rennen, dass ich unter die Top vier gefahren bin. Es läuft viel besser als im
vergangenen Jahr. Wir haben mit dem Team gut an der Abstimmung gearbeitet. Im
Freien Training war das Auto unglaublich gut. Im Qualifying hatte ich leider nicht
ganz das gleiche Gefühl. Aber wir stehen in der ersten Reihe. Mit einem guten Start
ist morgen alles möglich. Filipe (Albuquerque), Mike (Rockenfeller) und ich werden
versuchen, Bruno Spengler zu schlagen.“
Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A5 DTM), Startplatz 3
„Ich bin sehr zufrieden. Es im DTM-Qualifying unter die besten vier geschafft zu
haben, ist ein unglaublich gutes Gefühl. Denn es war auch heute wieder extrem eng.
Im dritten Qualifying fuhr ich eine sehr gute Runde, im vierten Durchgang war der
Reifendruck dann nicht optimal und so konnte ich Bruno Spengler nicht attackieren.
Mein dritter Startplatz eröffnet mir morgen auf jeden Fall die Möglichkeit, zu
gewinnen. Wir werden dafür alles geben.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Das war ein
nervenaufreibendes Qualifying. Mit beiden Autos in den Top Ten wäre ich fast schon
zufrieden gewesen, aber jetzt stehen Edoardo (Mortara) und Filipe (Albuquerque)
auf den Startplätzen zwei und drei. Ich bin entsprechend sehr, sehr glücklich. ‚Edo’
hätte zwar am liebsten auf der Pole gestanden, das war leider nicht ganz drin.
Gratulation an die beiden und ein dickes Danke an das ganze Team.“