zurück zur Übersicht

19.08.2012

Drei Audi A5 DTM morgen in den ersten beiden Startreihen



• Edoardo Mortara schnellster Audi-Pilot auf dem Nürburgring • 200. DTM-Rennen für Audi • „Hitzeschlacht“ und voll besetzte Tribünen
Ingolstadt/Nürburg, 18. August 2012 – Audi hat sich für die bevorstehende
„Hitzeschlacht“ der DTM auf dem Nürburgring eine gute Ausgangsbasis
erarbeitet: Nach einer starken Qualifying-Leistung starten am Sonntag (ab 13:45
Uhr live im „Ersten“) drei Audi A5 DTM aus den ersten beiden Startreihen.

Es ist das 200. DTM-Rennen für die Marke mit den Vier Ringen und voraussichtlich
eines der heißesten: Nachdem das Thermometer schon beim Kampf um die besten
Startpositionen über 30 Grad zeigte und die Strecke auf über 45 Grad aufheizte, soll
es am Sonntag vor voll besetzten Tribünen noch heißer werden. „Das wird für alle
ein extrem hartes Rennen“, ist Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich
überzeugt. „Aber mit drei Fahrzeugen in den ersten beiden Startreihen haben wir
eine gute Ausgangsposition. Das Ergebnis zeigt auch, dass die Arbeit der letzten
Wochen und Monate Früchte trägt. Unsere Fahrer äußern sich hier insgesamt sehr
positiv über ihre Autos.“

Audi hinterließ beim ersten Auftritt der DTM nach der Sommerpause vom ersten
Training am Freitag an einen starken Eindruck, der sich am Samstag bestätigte. Mit
1.23,950 Minuten fuhr Mike Rockenfeller im Schaeffler Audi A5 DTM des am
Nürburgring beheimateten Audi Sport Team Phoenix in Q3 die schnellste Zeit des
Qualifyings. In Q4 machte der Le-Mans-Sieger jedoch im ersten Sektor einen Fehler,
der ihn auf Platz vier zurückwarf. „Ohne ihn wäre die Pole drin gewesen“, meinte
„Rocky“. „Das Auto war toll heute.“

Auch Edoardo Mortara (Playboy Audi A5 DTM) und Filipe Albuquerque (TV Movie
Audi A5 DTM) gelangen im entscheidenden letzten Qualifying-Segment keine
perfekten Runden. Trotzdem sicherten sie dem Audi Sport Team Rosberg die
Startpositionen zwei und drei. „Ich freue mich, in der ersten Startreihe zu stehen,

aber ich habe in diesem Qualifying zu viele kleine Fehler gemacht – auch in Q4“,
sagte Edoardo Mortara. „Ich bin sicher, dass wir mit einer guten Runde heute die
Pole-Position hätten holen können. Aber es ist trotzdem ein tolles Ergebnis für das
Audi Sport Team Rosberg. Wir waren heute die beiden besten Audi-Piloten und
starten von den Plätzen zwei und drei. Damit haben wir morgen im Rennen gute
Chancen.“

Schnellster Pilot des Audi Sport Team Abt Sportsline war Timo Scheider, der am
Steuer des AUTO TEST Audi A5 DTM die zehntbeste Zeit fuhr. Mattias Ekström geht
im Red Bull Audi A5 DTM neben Tabellenführer Gary Paffett von Startplatz zwölf ins
Rennen. Der Vorjahressieger, der zuletzt zweimal in Folge auf dem Nürburgring die
Pole-Position geholt hatte und aktuell der punktbeste Audi-Pilot in der
Gesamtwertung ist, musste seine schnellste Runde am Ende von Q2 wegen gelber
Flaggen abbrechen.

Miguel Molina (Red Bull Audi A5 DTM) und Adrien Tambay (Audi ultra A5 DTM)
belegten die Plätze 13 und 16. Tambay verlor am Vormittag wegen einer defekten
Lichtmaschine wertvolle Streckenzeit.

Eine starke Leistung zeigte Rahel Frey (E-POSTBRIEF Audi A5 DTM): Auf jener
Strecke, auf der sie 2009 ein Formel-3-Rennen gewann, verpasste sie den Einzug in
Q2 um lediglich 0,018 Sekunden. Mit Startplatz 17 gelang der Schweizerin das
bisher beste Qualifyingergebnis der Saison 2012.