zurück zur Übersicht

02.07.2012

Große Enttäuschung für Audi beim Heimspiel



Startunfall bringt Audi um Siegchance auf dem Norisring Mattias Ekström ohne Punkte Mike Rockenfeller als bester Audi-Pilot auf Platz sechs
Ingolstadt/Nürnberg, 1. Juni 2012 – Ein Startunfall hat Audi um die Siegchance
beim DTM-Heimspiel auf dem Norisring gebracht. Vor 135.000 Zuschauern (am
Wochenende) war Mike Rockenfeller im Schaeffler Audi A5 DTM des Audi Sport
Team Phoenix auf Rang sechs der beste Audi-Pilot.

Nach der extremen Hitze an den beiden Trainingstagen herrschten am Renntag in
Nürnberg mit regnerischem Wetter und kühleren Temperaturen völlig andere
Bedingungen, die schon in der ersten Kurve für ein großes Durcheinander sorgten.
Der aus der zweiten Reihe gestartete Mattias Ekström (Audi Sport Team Abt
Sportsline) wurde von hinten in das Auto seines Vordermanns geschoben und
musste seinen Red Bull Audi A5 DTM, der das ganze Wochenende über der
schnellste Audi war, bereits nach der ersten Runde mit einer stark beschädigten
Frontpartie abstellen.

Mit Edoardo Mortara (Playboy Audi A5 DTM/Audi Sport Team Rosberg) wurde auch
der zweitbeste Audi aus dem Qualifying in die Startkarambolage verwickelt. Der
Italiener konnte das Rennen am Ende des Feldes zunächst fortsetzen, musste nach
41 Runden wegen eines beschädigten Kühlers jedoch ebenfalls vorzeitig aufgeben.

Mike Rockenfeller kam als einer der wenigen Audi-Piloten unbeschadet durch die
erste Kurve, verlor beim ersten Boxenstopp durch eine klemmende Radmutter
jedoch wertvolle Zeit. „Zudem hatte ich mit dem zweiten Reifensatz etwas zu
kämpfen“, sagte „Rocky“, der kurz vor Rennende die zweitschnellste Runde fuhr und
sich noch auf Rang sechs nach vorne kämpfen konnte. „Wenn man als Elfter startet
und in die Punkte fährt, ist das ganz okay, denn in der DTM ist es in diesem Jahr sehr
hart. Die acht Punkte, die ich geholt habe, waren sehr wichtig für mich. Die
Performance im Rennen war nicht so schlecht und ich hatte in der ersten Kurve
Glück.“

Rockenfeller war der einzige Audi-Pilot, der am Norisring in die Punkteränge kam.
Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A5 DTM) und Miguel Molina (Red Bull Audi A5
DTM) verpassten sie auf den Plätzen elf und zwölf nach harten Kämpfen und einigen
Berührungen knapp.

Adrien Tambay (Audi ultra A5 DTM) lag nach der Startrunde auf dem starken siebten
Platz, drehte die viertschnellste Runde, wurde auf der rutschigen Strecke aber in
mehrere Kollisionen verwickelt und belegte nach einer Durchfahrtstrafe den Platz
15. Timo Scheider brachte den AUTO TEST Audi A5 DTM auf Rang 16 ins Ziel, obwohl
sein Auto bei der Startkollision stark beschädigt wurde und sich ein früher Wechsel
auf Slicks nicht auszahlte. Rahel Frey (E-POSTBRIEF Audi A5 DTM) beendete das
Rennen auf Rang 17.

„Das war heute mehr als enttäuschend. Für uns war das Rennen praktisch schon in
der ersten Kurve gelaufen, als ‚Eki’ auf seinen Vordermann geschoben wurde und
fast alle unsere Autos in die Karambolage verwickelt wurden“, erklärte Audi-
Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. „Mike Rockenfeller kam unbeschadet durch
die erste Kurve, aber er hat beim ersten Boxenstopp viel Zeit verloren. Es tut mir vor
allem für die ganze Mannschaft leid, die in den vergangenen Tagen und Wochen
wieder extrem hart gearbeitet hat. Aber ich bin sicher, dass sich diese Arbeit am
Nürburgring auszahlen wird.“

Auf dem Nürburgring geht es am 19. August das nächste Mal um Punkte.
Dazwischen findet am 15. Juli im Münchener Olympiapark noch das mit Spannung
erwartete Stadionrennen der DTM statt, das bei der Premiere im Vorjahr 54.000
Zuschauer anlockte und bei dem Audi-Pilot Edoardo Mortara ein Tagessieg gelang.