zurück zur Übersicht

02.07.2012

Audi beim Heimspiel in Startreihe zwei



Zwei Audi A5 DTM am Norisring in den Top Ten Mattias Ekström nach Bestzeiten in Q2 und Q3 auf Startplatz vier Nach extremer Hitze kühleres Wetter für das Rennen vorhergesagt
Ingolstadt/Nürnberg, 30. Juni 2012 – Bei extremen Bedingungen hat sich Mattias
Ekström im Red Bull Audi A5 DTM des Audi Sport Team Abt Sportsline den vierten
Startplatz für das DTM-Rennen auf dem Norisring (Sonntag ab 13:15 Uhr live im
„Ersten“) gesichert.

Der Kampf um die Pole-Position auf dem nur 2,3 Kilometer langen Stadtkurs
zwischen Dutzendteich und easyCredit Stadion entwickelte sich wie erwartet zu
einer Schlacht um Tausendstelsekunden. Nachdem im letzten Freien Training am
Vormittag die schnellsten zwölf Autos innerhalb von nur zwei Zehntelsekunden
lagen, waren die Zeitabstände auch im Qualifying am Nachmittag bei 35 Grad im
Schatten und Asphalttemperaturen von mehr als 50 Grad minimal.

„Die Bedingungen waren heute sicherlich extrem“, erklärte Mattias Ekström, der am
Norisring vom ersten Training an stets der schnellste Audi-Pilot war. Nach
Bestzeiten in Q2 (48,822 Sekunden) und Q3 (48,861 Sekunden) ging der Schwede
als Letzter in den entscheidenden Shoot-Out um die Pole-Position, bei dem sich der
Audi-Pilot auf gebrauchten Reifen mit Rang vier begnügen musste (49,369
Sekunden).

„Wenn man als Schnellster in Q4 geht, ist es natürlich sehr enttäuschend, am Ende
nur auf Startplatz vier zu stehen“, so Ekström. „In Q2 und Q3 lief es super. In Q4
hatte ich dann aber einfach keinen Grip in den Reifen. Ich stehe immerhin noch in
der zweiten Startreihe, da ist alles möglich. Es sind sehr viele Audi-Fans hier. Ich bin
ihnen schuldig, morgen im Rennen einen tollen Fight zu zeigen.“

Als zweitbester Audi-Pilot geht Spielberg-Sieger Edoardo Mortara mit seinem
Playboy Audi A5 DTM in das Rennen. Der Italiener aus dem Audi Sport Team
Rosberg, der am Donnerstagabend am Dutzendteich den Einzug Italiens in das
Finale der Fußball-Europameisterschaft bejubelte, steht auf Startplatz zehn.

Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi A5 DTM/Audi Sport Team Phoenix) wurde in Q2
nach dem Fallen der Zielflagge noch vom zehnten auf den elften Platz verdrängt.
Dem Drittplatzierten der 24 Stunden von Le Mans 2012 fehlten ganze 0,004
Sekunden, um in die nächste Qualifying-Runde zu kommen. Nur einen Hauch
langsamer waren Adrien Tambay (Audi ultra A5 DTM) und Filipe Albuquerque (TV
Movie Audi A5 DTM) auf den Positionen zwölf und 13.

Besonders enttäuschend verlief das Qualifying für Miguel Molina (Red Bull Audi A5
DTM), Timo Scheider (AUTO TEST Audi A5 DTM) und Rahel Frey (E-POSTBRIEF Audi
A5 DTM), die bereits in Q1 ausschieden und von den Startplätzen 20, 21 und 22 ins
Rennen gehen werden.

„Nachdem wir in dieser Saison bisher immer eine sehr geschlossene
Mannschaftsleistung gezeigt haben, ist uns das heute leider nicht gelungen“, sagte
Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. „Es ging hier im Qualifying so eng zu wie
erwartet. Mattias (Ekström) hat es bis in Q4 geschafft und damit gezeigt, dass wir
mit der Weiterentwicklung unseres A5 DTM auf einem guten Weg sind – denn er war
hier das ganze Wochenende über konstant schnell. Wenn man am Norisring ganz
vorne stehen will, muss man alle drei Sektoren perfekt zusammenbringen. In Q2
und Q3 hat Mattias das geschafft, in Q4 nicht. Insgesamt sind wir natürlich nicht
zufrieden, nur zwei Autos in der Top Ten zu haben. Aber das Rennen wird extrem
hart und lang – und es sollen morgen ganz andere Witterungsbedingungen
herrschen. Noch ist alles möglich.“

Für den Renntag sind in Nürnberg rund zehn Grad kühlere Temperaturen und
Regenschauer vorhergesagt als an den beiden Trainingstagen. Das Rennen führt
über 83 Runden (190,900 Kilometer) – eine Rekorddistanz für die DTM auf dem
Norisring. Die ARD überträgt am Sonntag ab 13:15 Uhr live aus Nürnberg, der Start
des Rennens erfolgt wegen der Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki
bereits um 13:30 Uhr.