zurück zur Übersicht

06.06.2012

Nachgefragt bei ... Arno Zensen



Vor dem Triumph am Red Bull Ring feierte das Team Rosberg 1996 seinen letzten
Sieg in der DTM, die damals ITC hieß. Sind die beiden Erfolge vergleichbar?
„Es ist immer schön, zu gewinnen, aber die beiden Triumphe sind schon sehr
unterschiedlich. In der ITC waren wir gerade eingestiegen und haben sehr schnell
gewonnen. In der ‚neuen’ DTM mussten wir viele harte Jahre mit gebrauchten Autos
antreten. Aber ich wusste in der ganzen Zeit, es gibt einen Renngott, der uns
irgendwann unsere Chance gibt. Und ich habe Recht behalten. Nach so langem
Anlauf ist es natürlich ein ganz, ganz besonderer Erfolg.“

Ein besonderer Erfolg – auch weil die DTM umkämpft wie nie ist?
„Mit der Rückkehr von BMW wurde der Level in der Serie nochmals nach oben
geschraubt. Die Rennen sind extrem eng und der Saisonstart von Audi hätte
sicherlich besser verlaufen können. Aber alle bei Audi Sport haben extrem hart
gearbeitet, um wieder ganz vorn mitzuspielen – und das hat geklappt. Es freut mich
für das Audi Sport Team Rosberg natürlich ganz besonders, den ersten Sieg des
neuen Audi A5 DTM eingefahren zu haben. Das zeigt, welches Potenzial das Team
hat, aber auch das Auto und Audi Sport insgesamt. Denn eines ist klar, nur wenn alle
an einem Strang ziehen, kann man in der aktuellen DTM bestehen.“

Wie viel Schwung bringt der Triumph vom Red Bull Ring für die nächsten Rennen?
„Eine Unmenge. Triumphe beflügeln immer. Aber sie lassen auch den Druck
ansteigen. Wir haben als Team und als Audi Sport insgesamt gezeigt, dass wir
gewinnen können. Daran wollen und müssen wir jetzt anschließen.“

Der Sieg auf dem Red Bull Ring war für Sie auch hinsichtlich Ihrer eigenen
Motorsport-Biografie etwas Spezielles ...
„Hier in Spielberg hat meine Motorsport-Karriere als Formelsport-Instruktor
angefangen. Fast zehn Jahre hatte ich dort meine Zelte aufgeschlagen – man kann
also fast von einem Heimsieg sprechen.“

Wer war denn der erste Gratulant nach dem Sieg in Spielberg?
„Nach Edos (Mortara) Pole-Premiere war es Keke Rosberg. Nach dem Sieg hat er es
gar nicht erst versucht, durchzukommen. Er hat im Fernsehen gesehen, was für ein
Trubel herrschte. Mein Handy wurde nur so überflutet mit Glückwünschen. Allein in
den ersten 30 Minuten nach Fallen der Zielflagge sind 129 SMS und E-Mails
aufgelaufen.“