zurück zur Übersicht

05.06.2012

Beflügelt zur Pole-Position: Audi glänzt auf dem Red Bull Ring



Edoardo Mortara erstmals auf Startplatz eins Zwei Audi A5 DTM in den ersten beiden Startreihen Zweite Pole-Position für Audi im vierten Rennen des Jahres
Ingolstadt/Spielberg, 2. Juni 2012 – Red Bull verleiht Flügel: Am Donnerstag
erlebte Audi-Pilot Edoardo Mortara in einem Hubschrauber der Flying Bulls an der
Seite von Aerobatik-Pilot Siegfried Schwarz den Red Bull Ring aus einer ganz
besonderen Perspektive. 48 Stunden später holte er mit dem Playboy Audi A5
DTM des Audi Sport Team Rosberg seine erste Pole-Position in der DTM.

„Das war beides einfach unglaublich“, jubelte der 25-Jährige Italiener mit der
doppelten Staatsbürgerschaft und dem Wohnsitz in der Schweiz. „Erst dieser
fantastische Hubschrauber-Flug und nun meine erste Pole-Position in der DTM! Was
soll ich dazu sagen? Danke an meine Jungs vom Team Rosberg, danke an Audi Sport!
Das Auto war heute richtig toll zu fahren, ein echtes Vergnügen. Dabei hatten wir
gestern noch einige Schwierigkeiten: Ich habe einen kleinen Fehler gemacht und bin
von der Strecke gerutscht. Aber das war gestern. Heute feiern wir die Pole!“

Mortara, der im vergangenen Jahr in Spielberg erstmals in einem DTM-Qualifying in
die Top Vier gefahren war, setzte sich im entscheidenden Shoot-Out um die besten
Startplätze um 121 Tausendstelsekunden gegen Tabellenführer Gary Paffett im
Mercedes-Benz durch. Damit ist Audi im vierten Rennen der erste Hersteller, der in
diesem Jahr zwei Pole-Positions in der DTM geholt hat. „Das unterstreicht das
Potenzial unseres A5 DTM“, erklärte Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich.
„Wir haben hart gearbeitet und müssen auch noch mehr tun. Aber wir haben hier
insgesamt bisher eine gute Performance gesehen, in den beiden freien
Trainingssitzungen genauso wie im Qualifying. Die DTM ist enger als je zuvor. Wenn
nicht wirklich alles zusammenpasst, hat man keine Chance, in Q3 und Q4 zu
kommen. Bei ‚Eki’ und vor allem bei Edo (Mortara) hat heute alles gepasst.“

Mit Mattias Ekström (Red Bull Audi A5 DTM) war Audi auf dem Red Bull Ring der
einzige Hersteller, der mit zwei Fahrzeugen bis in das letzte Qualifying-Segment
(Q4) kam. Der Schwede aus dem Audi Sport Team Abt Sportsline fuhr in Q3 die
schnellste Zeit und verpasste einen Platz in der ersten Startreihe um lediglich 27
Tausendstelsekunden – ein weiteres Indiz dafür, wie unglaublich dünn die Luft in der
DTM 2012 ist.
Mortaras Teamkollege Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A5 DTM) sicherte sich den
achten Startplatz, nachdem der Portugiese im zweiten Freien Training am
Samstagvormittag mit 1.25,654 Minuten die schnellste Zeit des Wochenendes
gedreht hatte, die im Qualifying unerreicht blieb.
Miguel Molina (Red Bull Audi A5 DTM) und Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi A5
DTM), beide Audi Sport Team Phoenix, nehmen das 47 Runden lange Rennen am
Sonntag um 13:30 Uhr (ab 13:15 Uhr live im „Ersten“) von den Startplätzen zwölf
und 13 in Angriff. Adrien Tambay (Audi ultra A5 DTM) und Timo Scheider (AUTO
TEST Audi A5 DTM) belegten im Qualifying die Positionen 15 und 16. Rahel Frey (EPOSTBRIEF
Audi A5 DTM) schied in Q1 aus. Auf Platz 21 ließ die Schweizerin aber
den ehemaligen Formel-1-Fahrer David Coulthard hinter sich.