zurück zur Übersicht

07.05.2012

Audi stärkste Marke in den ersten fünf Reihen



Fünf Audi A5 DTM im Qualifying auf dem Lausitzring in den Top Ten Mike Rockenfeller bester Audi-Pilot auf Startplatz vier 1.100 Audi-Mechaniker drücken am Sonntag die Daumen
Ingolstadt/Klettwitz, 5. Mai 2012 – Titelverteidiger Audi zeigte beim Qualifying
für das zweite DTM-Rennen der Saison 2012 auf dem Lausitzring eine
geschlossene Mannschaftsleistung: Mit fünf A5 DTM in den Top Ten ist Audi die
stärkste Marke in den ersten fünf Startreihen.

Das Qualifying in der Lausitz bestätigte das Bild, das sich bereits beim Saisonauftakt
auf dem Hockenheimring vor einer Woche abgezeichnet hatte: Alle drei Hersteller
kämpfen in der DTM 2012 auf Augenhöhe, die Zeitabstände sind minimal, kleinste
Details entscheiden. Und wie in Hockenheim stehen Fahrzeuge aller drei Marken in
den ersten beiden Startreihen.
Schnellster Audi-Pilot im Qualifying war Mike Rockenfeller mit dem Schaeffler Audi
A5 DTM des Audi Sport Team Phoenix, der das Rennen auf dem Lausitzring im
vergangenen Jahr wegen seines schweren Unfalls bei den 24 Stunden von Le Mans
auslassen musste. „Rocky“ war Schnellster in Q1, Sechster in Q2 und Zweiter in Q2,
und Vierter in Q4.
„Startplatz vier ist grundsätzlich kein schlechtes Ergebnis“, erklärte Rockenfeller.
„Ich hätte aber schon gedacht, dass in Q4 mehr drin ist. Im ersten Sektor ging nicht
sehr viel, da habe ich etwas mit den Reifen gehadert. Ich denke, ich habe trotzdem
das Maximum herausgeholt, denn wir haben uns in den freien Trainings ganz auf das
Setup für das Rennen konzentriert. Wir haben eine gute Ausgangsposition für
Morgen.

Zweitbester Audi-Pilot im Qualifying war erneut Edordo Mortara, der mit seinem
Playboy Audi A5 DTM aus dem Audi Sport Team Rosberg den Einzug in Q4 um
lediglich 62 Tausendstelsekunden verpasste. Der Italiener geht am Sonntag vom
fünften Startplatz ins Rennen.

Mattias Ekström sicherte sich als bester Fahrer des Audi Sport Team Abt Sportsline
mit seinem Red Bull Audi A5 DTM den achten Startplatz. Der Schwede, der in der
Gesamtwertung der bestplatzierte Audi-Pilot ist, machte in Q3 zwei winzige Fehler,
die am Ende die entscheidende Zeit kosteten.

Die fünfte Startreihe teilen sich Miguel Molina (Red Bull Audi A5 DTM) und
Youngster Adrien Tambay (Audi ultra A5 DTM), der beim zweiten DTM-Qualifying
seiner jungen Karriere erstmals bis in Q3 kam.

Das verpasste Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A5 DTM) um ganze 32
Tausendstelsekunden. Der Portugiese steht auf Startplatz elf. Timo Scheider (AUTO
TEST Audi A5 DTM) touchierte in Q3 einen Randstein und beschädigte dabei seinen
A5 DTM. Der zweifache DTM-Champion startet von Position zwölf. Rahel Frey (EPOSTBRIEF
Audi A5 DTM) geht von Rang 22 ins Rennen.

„Das war ein ähnlich spannendes Qualifying wie vor einer Woche in Hockenheim“,
analysierte Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. „Die drei Hersteller liegen
derart eng zusammen, dass man sich nicht den kleinsten Fehler erlauben darf. Das
hat man heute wieder gesehen. Mit fünf Fahrzeugen ist Audi in den ersten fünf
Startreihen am stärksten vertreten. In Hockenheim hatten wir die Pole, im Rennen
waren wir nicht stark genug. Ich hoffe, wir können das hier umdrehen. Es wird
morgen auf jeden Fall sehr spannend."

Für das Rennen am Sonntag (ab 13:45 Uhr live im „Ersten“) wird eine ähnlich
imposante Zuschauerkulisse erwartet wie vor einer Woche in Hockenheim– darunter
etwa 1.100 Mechaniker aus den Audi-Betrieben der Region Ost, die den Audi-Piloten
kräftig die Daumen drücken und auf der Tribüne an roten Audi-Kappen zu erkennen
sein werden.