zurück zur Übersicht

02.05.2012

Stimmen nach dem Rennen in Hockenheim



Ingolstadt/Hockenheim, 29. April 2012 – Mattias Ekström holte beim DTMSaisonstart auf dem Hockenheimring beim Debüt des neuen Audi A5 DTM ein Podiumsergebnis. Die Stimmen aus dem Audi-Lager nach dem Rennen in Hockenheim.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Insgesamt war es für die neue DTM
ein fabelhafter Start vor einer tollen Zuschauerkulisse. Alle drei Hersteller haben
unter extremen Zeitdruck alle Autos an den Start gebracht. Diese haben gut
funktioniert und lagen von der Performance her sehr eng zusammen. Schön war,
dass wir das erste Qualifying der neuen DTM mit der Pole von Mattias Ekström für
uns entscheiden konnten. Wir wollten das natürlich auch in einen Sieg umsetzen.
Dafür hat uns heute aber die Renn-Performance gefehlt. Nun ist es unsere Aufgabe,
alles dafür zu tun, dass wir bis zum Lausitzring nicht nur im Qualifying, sondern
auch im Rennen eine perfekte Leistung zeigen können.“

Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A5 DTM), Platz 10
„Mein Start von der 14. Position war prima. Bei den ganzen Zwischenfällen hatte ich
Glück. Mein Speed war gut. Wenn die Strecke frei war, konnte ich schnelle Zeiten
fahren. Beim zweiten Boxenstopp habe ich vier Positionen verloren, im Verkehr
konnte ich dann Ralf Schumacher und Miguel Molina nicht überholen. Ein sechster
Platz wäre möglich gewesen, aber für Platz zehn gibt’s immerhin noch einen Punkt.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi A5 DTM), Platz 11
„Für mich war es ein schwieriges Rennen. Ich hatte einen super Start und einen
guten Rhythmus, doch leider konnten wir die anderen nicht überholen. Mein Team
hat alles gegeben. Es gab einige Kontakte. Ich bekam eine Durchfahrtsstrafe für die
Kollision mit Joey Hand, das war etwas eigenartig. Doch wir wollen nächste Woche
auf dem Lausitzring stark sein. Wir haben gezeigt, dass wir zu den besten Audi
zählen.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Edo (Mortara) hatte anfangs
einen sehr guten Speed, kam nach seinem ersten Stopp aber in den Verkehr – und
das mit den blauen Flaggen hat überhaupt nicht funktioniert. Er hat sehr viel
verloren und ist dabei hinter ‚Rocky’ zurückgefallen. Nach der Stop-and-Go-Strafe
für das Umdrehen von (Joey) Hand war das Rennen für ihn gelaufen. Bei Filipe
(Albuquerque) hatte einen guten Speed und war auf einem guten Weg nach vorn,
doch leider hat unser Boxenstopp überhaupt nicht funktioniert. Dafür kann ich nur
sorry sagen. Platz sechs wäre heute mindestens möglich gewesen.“