zurück zur Übersicht

11.04.2012

Ein Hightech-Puzzle aus über 4000 Teilen



Three more weeks to go before the new DTM season starts
Ingolstadt, 5. April 2012 – Die Spannung steigt – bei den Fans genauso wie bei
der Mannschaft von Audi Sport: Nur noch drei Wochen, dann beginnt auf dem
Hockenheimring die DTM 2012 und damit eine neue Ära für die beliebte
Rennserie.

V8, TT, A4 – jede der drei Baureihen, mit denen Audi bisher in der DTM an den Start
ging, hat am Ende mindestens einmal den Titel gewonnen. Nach acht erfolgreichen
Jahren mit dem A4 setzt die Marke mit den vier Ringen in der populärsten
internationalen Tourenwagen-Rennserie erstmals werksseitig auf ein zweitüriges
Coupé: den A5.

Die drei langjährigen Audi-Sport-Teams Abt Sportsline, Phoenix und Rosberg starten
mit insgesamt acht neuen Audi A5 DTM – womit Audi Sport bereits vor dem ersten
Rennen einen internen Bestwert erzielen wird: Noch nie zuvor wurden für eine neue
DTM-Saison so viele neue Fahrzeuge aufgebaut. 2004, beim werksseitigen
Comeback von Audi in der DTM, waren es sechs. Seitdem entstanden pro Jahr
maximal vier neue Einsatzfahrzeuge.

2012 gibt es nur noch Neuwagen – zum ersten Mal überhaupt seit dem Neustart der
DTM im Jahre 2000. „Ein völlig neues Rennfahrzeug für ein neues Technisches
Reglement zu entwickeln und dieses dann gleich achtmal zu duplizieren und auch
noch die Ersatzteileversorgung sicherzustellen, ist logistisch sehr schwierig und war
nur mit vielen Anstrengungen der ganzen Audi-Mannschaft umzusetzen“, erklärt
Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. „Ich bin jedoch überzeugt, dass sich das
auszahlt. Denn wir haben die Chance, aus der DTM in diesem Jahr die beste
Tourenwagen-Serie der Welt zu machen.“

Alle drei Werksteams waren von Anfang an in die Entwicklung und Testfahrten des
neuen Audi A5 DTM eingebunden und starten so mit gleichen Chancen in das neue
DTM-Zeitalter. Von den ersten Testfahrten auf dem Lausitzring am 12. September
2011 bis zur Homologation des A5 DTM am 1. März 2012 bildeten sie gemeinsam
mit Audi Sport eine Testmannschaft, die rund 30.000 Testkilometer abspulte.

Aufbau der Einsatzfahrzeuge bei Audi Sport in Ingolstadt
Anschließend begann der Aufbau der Einsatzfahrzeuge bei Audi Sport in Ingolstadt –
und zwar durch die Mechaniker der Teams. „Dadurch lernen sie die neuen Autos
gleich bis ins kleinste Detail kennen und bekommen schon vor dem ersten Rennen
eine gewisse Routine“, sagt Dr. Martin Mühlmeier, Leiter Technik bei Audi Sport. Aus
etwa 4.000 Einzelteilen besteht ein Audi A5 DTM. Fünf Personen sind knapp zwei
Wochen mit dem Aufbau eines Fahrzeugs beschäftigt. Im Hintergrund sorgen die
Spezialisten von Audi Sport für die notwendige Qualitätssicherung, die Logistik und
Vormontage einzelner Baugruppen.

Bis zu vier DTM-Fahrzeuge können bei Audi Sport parallel aufgebaut werden –
sprich: je eines pro Zwei-Wagen-Team. Der Aufbau beginnt mit der Installation des
Monocoques, einem von aktuell 59 Bauteilen, die bei allen DTM-Fahrzeugen der drei
Hersteller identisch sind. Anschließend werden der Vorderwagen mit dem Motor,
der vorderen Crashstruktur und der Vorderachse sowie der Hinterwagen
einschließlich Kupplung, Getriebe und der hinteren Crashstruktur montiert und
anschließend mit dem Chassis „verheiratet“. „Dabei ist größte Sorgfalt angesagt“,
betont Stefan Aicher, Leiter Konstruktion Fahrzeug bei Audi Sport. Die kleinste
Ungenauigkeit beim Zusammensetzen des Hightech-Puzzles kann das Projekt
„Titelverteidigung“ gefährden.
Mit dem Aufbau der insgesamt acht Einsatzfahrzeuge ist die Saisonvorbereitung
aber längst noch nicht abgeschlossen. Auch die Ersatzteile müssen produziert und
teilweise in Baugruppen vormontiert werden. „Der logistische Aufwand, der sich
hinter dem Neustart der DTM verbirgt, ist enorm“, sagt Stephan Köster,
Projektleiter DTM. Wenn in Hockenheim am 29. April um 14 Uhr (live im „Ersten“)
alle Autos am Start stehen, hat Audi Sport das erste Rennen bereits gewonnen – das
vor dem ersten Rennen.