zurück zur Übersicht

20.06.2010

Sieg für Team Rosberg



Erster Sieg für Team Rosberg in der FIA-GT3-Europameisterschaft
Erfolgreich verlief das Wochenende für das Team Rosberg beim dritten Saisonlauf der FIA-GT3-Europameisterschaft im spanischen Jarama. Kenneth Heyer und Bernd Herndlhofer holten für die Mannschaft aus Neustadt an der Weinstraße den ersten Sieg überhaupt in der Serie. Es war gleichzeitig der erste Triumph für den Audi R8 LMS in der diesjährigen EM-Saison. Michael Ammermüller und Paolo Bonifacio im zweiten Rosberg-Fahrzeug sammelten auf dem spanischen Traditionskurs bei Madrid ebenfalls Meisterschaftszähler.

 Das Wochenende hatte für die von Arno Zensen geleitete Mannschaft mit der Bestzeit von Ammermüller/Bonifacio im ersten Freien Training viel versprechend begonnen. Im Qualifying lief es dagegen nicht ganz so gut wie erhofft. Bonifacio sicherte für das Fahrzeug mit Startnummer "4" in der ersten Sitzung den siebten Rang, Teamkollege Herndlhofer belegte nach einem Ausrutscher die 15. Position. Im zweiten Qualifying war Ammermüller als Fünfter schnellster Pilot eines Audi R8 LMS. "Leider bekam er auf seiner zweiten schnellen Runde Getriebeprobleme und rutschte ins Kiesbett, sonst wäre noch mehr drin gewesen", so Teammanager Peter Reinisch. Heyer belegte im Schwesterauto Platz 19. Im ersten Rennen am Sonntagmorgen zeigten Bernd Herndlhofer und Kenneth Heyer eine beeindruckende Aufholjagd. Der Österreicher Herndlhofer kämpfte sich bis zum Pflichtboxenstopp zur Mitte des einstündigen Rennens bis in die Top fünf nach vorn. Danach machte Heyer weitere Positionen gut. Der Deutsche lag in der letzten Runde des Rennens auf Platz zwei als die führende Corvette langsamer wurde und Heyer wenige Kurven vor dem Ziel den ersten Platz übernehmen konnte. "Mit dem Sieg haben wir überhaupt nicht gerechnet", so Heyer. "Da der Boxenfunk ausgefallen war, wusste ich nicht einmal genau, auf welcher Position ich lag. Nach dem vielen Pech zu Saisonbeginn ist der Sieg eine tolle Belohnung für das ganze Team. Es hat trotz aller Rückschläge nie aufgegeben." Paolo Bonifacio und Michael Ammermüller lagen im zweiten Audi R8 LMS des Team Rosberg bis zur sechsten Runde auf einem viel versprechenden sechsten Rang, wurden dann jedoch von einem Ferrari in einen Dreher gezwungen und fielen bis auf Rang 22 zurück. Danach zeigte das brasilianisch-deutsche Duo ebenfalls eine kämpferische Leistung. Nach einer Stunde kam es auf Rang acht ins Ziel und durfte sich über vier Meisterschaftszähler freuen. Unglücklich verlief dagegen das zweite Rennen für das Team Rosberg. Die Sieger des ersten Laufes, Herndlhofer/Heyer, mussten bereits nach fünf Runden wegen eines technischen Defektes aufgeben. Ammermüller/Bonifacio lagen anfangs erneut auf Punktekurs, mussten jedoch nach acht Runden ihr Fahrzeug wegen Überhitzung abstellen. "Bernd und Kenneth sind im ersten Durchgang ein sensationelles Rennen gefahren. Von Platz 15 auf die erste Position zu fahren, ist wirklich stark", bilanzierte Reinisch. "Wir freuen uns sehr über unseren ersten Sieg in der FIA GT3-EM. Wir waren schon im vergangen Jahr in Oschersleben dicht dran, aber damals hat es leider nicht geklappt. Aber auch Michael Ammermüller und Paulo Bonifacio waren im ersten Rennen stark unterwegs. Ohne den unverschuldeten Dreher hätten sie auch vorn ein Wörtchen mitreden können. Leider war das zweite Rennen für uns sehr kurz. Wir müssen jetzt untersuchen, woran es lag." Der nächste Lauf der FIA-GT3-Meisterschaft wird am 3. und 4. Juli in Paul Ricard/Frankreich ausgetragen.