zurück zur Übersicht

07.08.2011

DTM auf dem Nürburgring



Stimmen nach dem Rennen auf dem Nürburgring
Ingolstadt/Nürburg, 7. August 2011 – Eine Woche nach den 24 Stunden von Spa hat Mattias Ekström auch das DTM-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Mit Mike Rockenfeller stand ein weiterer Audi-Fahrer auf dem Podium. Die Stimmen aus dem Audi-Lager nach dem Rennen.

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef)

„Es wäre natürlich noch schöner gewesen, einen Doppelsieg zu holen – der war heute durchaus möglich. Aber auch mit den Plätzen eins, drei, vier, fünf und sieben dürfen wir sehr zufrieden sein. Martin (Tomczyk) hat mit einem beschädigten Auto nach einer Kollision in der ersten Runde mit Platz fünf noch Schadensbegrenzung betrieben. Insgesamt war unsere Leistung heute extrem stark. Ich bin sehr zufrieden mit der gesamten Mannschaft.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi A4 DTM), Platz 7
„Es war ein langes Rennen für mich. Ich hatte einen guten Start und konnte Green überholen. Wir haben zwei Punkte geholt und damit unser Ziel, in die Top acht zu kommen, erreicht. Aber wir müssen unser Renntempo noch etwas verbessern.“

Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A4 DTM), Platz 9
„Am Anfang war es lustig mit viel Action um mich herum. Danach habe ich etwas aufgeholt, aber die Autos vor mir waren schon weit weg. Leider habe ich bei den Boxenstopps auf Paffett Zeit verloren, und ich konnte ihn nicht mehr einholen. Platz neun vom zwölften Startplatz ist ganz gut. Schade, dass wir keinen Punkt geholt haben. Ich habe aber in diesem Rennen viel gelernt und ich werde es beim nächsten Einsatz umsetzen.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg):
 „Danke an die Mannschaft. Sie hat einen tollen Job gemacht. ‚Eki’ ist ein sensationelles Rennen gefahren. Zu meinen Fahrern muss ich sagen: Edo (Mortara) war klasse. Er hat wieder zwei Punkte gesammelt. Das war das Maximum, was heute ging. Filipe (Albuquerque) hat mir großen Spaß gemacht. Ihm gelangen zwei sensationelle Überholmanöver. Einmal in einem Pulk von Mercedes-Fahrern und dann im Kampf mit Miguel Molina. Den Punkt habe ich ihm leider vereitelt. Ich habe eine falsche strategische Entscheidung getroffen. Dafür möchte ich mich bei ihm entschuldigen. Trotzdem war es ein tolles Rennen und wir haben beide Autos unter den ersten zehn.“