zurück zur Übersicht

03.07.2011

DTM auf dem Norisring



Stimmen nach dem Rennen auf dem Norisring
Ingolstadt/Nürnberg, 3. Juli 2011 – In der Regenschlacht von Nürnberg brachte Audi alle neun Autos ins Ziel. Martin Tomczyk holte ein weiteres Podiumsergebnis. Die Stimmen aus dem Audi-Lager nach einem extrem schwierigen DTM-Rennen.

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef)

„Es war insgesamt ein gutes Rennen für uns. Wir haben eine aggressive Strategie gewählt. Sie ist insbesondere bei Martin (Tomczyk) aufgegangen. Man hat gesehen, dass wir im Regen eine gute Performance zeigen konnten. Wenn das Rennen unter normalen Umständen noch ein paar Runden länger gedauert hätte, hätten wir noch mehr herausholen können. Aber es war absolut richtig, das Safety-Car im starken Regen auf die Strecke zu schicken – es wäre sonst zu gefährlich gewesen." Edoardo Mortara (Playboy Audi A4 DTM), Platz 5
„Fantastisch! Ich bin sehr zufrieden für das gesamte Team und für Audi. Ich genieße viel Rückhalt und gute Unterstützung. Das Rennen war heute ganz schön schwierig. Aber dafür ist es ganz gut gelaufen. Am Ende bin ich Fünfter geworden. Damit haben wir viele Punkte gesammelt. Das ist natürlich gut. Der Regen war heute sehr stark. Ich konnte kaum weiter als bis zur Windschutzscheibe sehen. Zudem waren die Scheiben beschlagen. Es war also nicht ungefährlich." Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A4 DTM), Platz 16
„Leider war das ein absolut schlechtes Wochenende für mich. Ich war nicht schnell genug und kannte die Strecke auch gar nicht. Das war eine schwierige Prüfung, und das in einer Serie wie der DTM. Das Qualifying war schon mäßig, aber das Rennen war noch schlimmer. Durch den Regen war es für alle chaotisch. Das einzig Positive, was ich mitnehme, ist die Zielankunft." Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg):
„Das war ein sehr unterhaltsames und spannendes Rennen. Wir haben sehr früh gestoppt und Edo (Mortara) konnte auf freier Strecke sehr gute Zeiten fahren. Die Strategie war perfekt. Er fuhr ein sensationelles Rennen. Ich bin überglücklich. Danke an die Mannschaft! Filipe (Albuquerque) fuhr sein erstes Rennen am Norisring. Das muss man als Lernprozess abhaken."