zurück zur Übersicht

21.08.2017

Zandvoort: Stimmen Audi



Audi verteidigte in Zandvoort die Führung in allen drei DTM-Wertungen. Die Stimmen nach zwei spannenden Rennen an der niederländischen Nordseeküste.
Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #53) Platz 5 / Platz 9
„Am Samstag hatte ich ein schlechtes Qualifying und dann ein gutes Rennen. Am Sonntag hatte ich mit Startplatz vier ein gutes Qualifying, jedoch ein schwaches Rennen. Ein Fehler geht auf mein Konto: In der ersten Runde war ich neben der Strecke. Als ich später Robert Wickens überholte, hat er mich umgedreht, ich denke, da hatten wir beide Schuld, vielleicht sogar er etwas mehr. Durch den Dreher habe ich viel Zeit verloren. Am Ende hatte ich Glück, dass ich nach so einem ereignisreichen Rennen noch Punkte holen konnte.“
René Rast (AUTO BILD MOTORSPORT Audi RS 5 DTM #33) Platz 9 / Ausfall
„Ein frustrierendes Wochenende! Ich habe wieder nur zwei Punkte gesammelt. Am Samstag waren wir nicht schnell genug, im Rennen hatte ich gleich eine Berührung und habe dabei ein paar Teile verloren. Am Sonntag hatte ich einen Kontakt mit einem Mercedes, dabei ist die Radaufhängung gebrochen. Ich kam mit kalten Reifen aus der Box und habe versucht, mich zu verteidigen. Ich habe Tom Blomqvist gesehen und wusste nicht, dass Maro Engel dahinter war. Er hat sich scheinbar bedroht gefühlt und ist öfter in mein Auto gefahren, wodurch die Aufhängung gebrochen ist.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg)
„Für das Audi Sport Team Rosberg war das insgesamt betrachtet kein gutes Wochenende. Am Samstag haben wir noch halbwegs versöhnliche Ergebnisse erzielt, am Sonntag war es dann eher enttäuschend. An positiven Aspekten nehmen wir mit, dass wir in beiden Zeittrainings jeweils den besten Audi-Piloten gestellt haben. Nun schauen wir nach vorn und nicht zurück. Es wird am Nürburgring wieder schwierig genug.“

Dieter Gass (Audi-Motorsportchef)
„Nach dem etwas gebrauchten Samstag war der Sonntag für uns versöhnlich. Wir haben insgesamt eine starke Mannschaftsleistung gezeigt. Wir hatten an beiden Tagen eine gute Rennperformance, was auch die schnellsten Runden von René (Rast) und Loïc (Duval) zeigen. Aber das Überholen ist in Zandvoort ein ganz anderes Thema. Rocky kam am Samstag nicht an Maxime Martin vorbei und am Sonntag nicht an Marco Wittmann, obwohl er schnell aufschließen konnte. Dass Loïc seine ersten Punkte gleich mit einem Podium geholt hat, freut mich sehr. Auch wie Nico (Müller) am Sonntag Mattias (Ekström) nach hinten abgeschirmt hat, war stark. René und Jamie (Green) hatten etwas Pech. Mattias verlässt auch Zandvoort als Tabellenführer. Ein Wermutstropfen ist aber die Tatsache, dass wir für den Nürburgring erneut Gewicht zuladen müssen. Es ist offensichtlich, dass das aktuelle System nichts von dem erfüllt, wofür es gedacht ist. Die bedingungslose Abschaffung ist die einzige Lösung für diesen absurden Zustand.“