zurück zur Übersicht

15.05.2011

Stimmen nach dem Rennen in Zandvoort



Die Reaktionen nach dem für Audi bestens verlaufenen DTM-Rennen in Zandvoort.
Ingolstadt/Zandvoort, 15. Mai 2011 – Erster DTM-Sieg für Mike Rockenfeller, Martin Tomczyk im 2008er-A4 DTM ebenfalls auf dem Podium, insgesamt fünf Audi-Piloten in den Punkterängen. Die Reaktionen nach dem für Audi bestens verlaufenen DTM-Rennen in Zandvoort.

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Unsere Autos waren heute ganz einfach wieder genauso schnell wie schon vor dem Qualifying. Das haben wir mit einer sehr aggressiven Strategie umgesetzt. Mike (Rockenfeller) ist ein perfektes Rennen gefahren. Martin (Tomczyk) hat gezeigt, was in ihm steckt. Er war schnell, aggressiv und hat trotzdem ganz sauber gekämpft. Wir haben auch Mattias (Ekström) von Startplatz 16 noch in die Punkteränge gebracht. ‚Edo’ Mortara hat in seinem zweiten DTM-Rennen schon Punkte geholt. Timo (Scheider) war mit seinem Auto nicht so glücklich und hat mit Platz fünf eher Schadensbegrenzung betrieben. Aber insgesamt war es eine tolle Vorstellung von Audi.“

Mike Rockenfeller (E-POSTBRIEF Audi A4 DTM #9), Platz 1
„Das Rennen war einfach perfekt. Ich habe nach dem Warm-up gar nicht damit gerechnet. Aber mein Ingenieur und meine Mechaniker haben fürs Rennen genau an den richtigen Schrauben gedreht. Das Auto war so, wie ich es haben wollte – einfach fantastisch. Der Grundstein war, am Start gleich an einem Mercedes vorbeizugehen. Und der frühe erste Stopp: Dadurch hatte ich genug Luft zu Bruno (Spengler). Danach konnte ich das Rennen kontrollieren. Ich fühle mich fast schon ein bisschen erlöst: Es hat lange gedauert, endlich in einem A-Auto zu sitzen. Nach einem guten Qualifying, aber schlechten Rennen in Hockenheim war das genau die richtige Antwort. Die zehn Punkte sind wichtig. Ich genieße das heute. Und dann schauen wir, in Österreich von Anfang an noch stärker zu sein.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi A4 DTM #19), Platz 6
„Es war ein schweres Rennen, denn mir fehlt noch etwas die Erfahrung. Ich hatte einen guten Start, aber Schumacher kam mir in der ersten Kurve sehr nahe. Ich war in der ersten Runde vorsichtig, um niemanden zu berühren und das Auto nicht zu beschädigen. Nach einem frühen ersten Boxenstopp konnte ich im zweiten Stint auch mit alten Reifen das Tempo gut mitgehen. Das Team hatte eine super Strategie und schnelle Boxenstopps . Wir sind mit diesem fantastischen Resultat zufrieden.“

Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A4 DTM #18), Ausfall
„Der Start war okay. Aber in der ersten Kurve habe ich mich verbremst. Beide Räder haben blockiert, ich bin von der Strecke durchs Kiesbett gefahren, sonst hätte ich Miguel (Molina) getroffen. Danach war es okay. Aber die Motortemperatur stieg wegen des defekten Kühlers an und ich musste aufhören, um den Motor nicht zu beschädigen.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Das war doch ein klasse Rennen und gute Werbung für die DTM! Unheimlich glücklich bin ich für Edoardo Mortara, der in die Punkte gefahren ist. Das Team hat einen hervorragenden Job gemacht. Die Stopps haben funktioniert, die Strategie war klasse. Vielen Dank an alle. Ich bin happy! Einziger Wermutstropfen war, dass Filipe (Albuquerque) gleich
in der ersten Kurve abgeflogen ist. Dabei hat er sich den Kühler beschädigt und musste aufhören. Wir haben gesehen, dass es geht. So müssen wir weitermachen.“