zurück zur Übersicht

04.06.2011

Stimmen nach dem Qualifying auf dem Red Bull Ring



Die Stimmen aus dem Audi-Lager nach dem Qualifying.
Ingolstadt/Red Bull Ring, 4. Juni 2011 – Zwei Audi-Piloten starten auf dem Red Bull Ring in Spielberg (Österreich) aus der ersten Startreihe. Bei regnerischen Bedingungen eroberte Martin Tomczyk die Pole-Position vor seinem Markenkollegen Oliver Jarvis. Die Stimmen aus dem Audi-Lager nach dem Qualifying. Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef)
„Dass war ein ganz schwieriges Qualifying. Dass wir am Ende drei Autos in den Top vier hatten, war eine kleine Entschädigung für den schlechten Beginn des Qualifyings. Unsere drei Jungs, die in Q4 gekommen sind, haben bei schwierigen Bedingungen eindrucksvoll gezeigt, dass sie die Autos perfekt beherrschen. Edo(Mortara) hatte etwas das Pech, dass es noch einmal zu regnen begonnen hat, als er rausgefahren ist. Er hätte es sonst vielleicht sogar in die erste Startreihe geschafft.
Ich freue mich für Martin (Tomczyk), Edo (Mortara) und Oliver (Jarvis), der gezeigt hat, dass ihn einige vielleicht zu unrecht abgeschrieben haben." Martin Tomczyk (Schaeffler Audi A4 DTM), Startplatz 1
„Unter so schwierigen Bedingungen die Pole-Position zu holen, macht mich noch ein bisschen glücklicher als sonst. Es war wirklich nicht leicht, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein – vor allem auch mit den richtigen Reifen und den richtigen Luftdrücken. Da gehört ein bisschen Erfahrung vom Team dazu. Und der Fahrer muss es richtig einschätzen können. Es war ein toller Tag heute. Ich freue mich sehr, auf der Pole zu sein." Edoardo Mortara (Playboy Audi A4 DTM), Startplatz 4
„Ich habe gemischte Gefühle. Nach Q3 lagen wir auf Rang eins und wir hatten ein sehr gutes Auto. Heute wäre die Pole-Position möglich gewesen. Aber es begann wieder zu regnen, als ich auf der Strecke war. Das war etwas unglücklich. Aber wir sind zufrieden. Denn es ist meine beste Position im Qualifying, eine schöne Überraschung in Österreich. Ich fahre gerne im Regen und bin für das Rennen optimistisch. DTM-Rennen sind schwer, aber wir haben ein gutes Autos für trockene Bedingungen und auch für Regen." Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A4 DTM), Startplatz 11
„In der allerletzten Runde habe ich mich in der ersten Kurve verbremst und konnte mich nicht verbessern. Es war sehr eng, es ging wieder einmal nur um Zehntelsekunden. Im Rennen kann bei solchen Bedingungen alles passieren. Ein Platz unter den Top Ten wäre schön. Aber Punkte wären natürlich schöner." Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg):
„Ich bin sehr glücklich. Im dritten Rennen nur denkbar knapp an der Pole vorbei zu schrammen, war schon klasse von Edo (Mortara). Kompliment an ihn und an die Mannschaft. Sie waren das ganze Wochenende vorn dabei. Da er in Q3 die schnellste Runde gefahren ist, wurde er als Letzter in Q4 geschickt. Da aber hat es leider wieder stärker geregnet. Daraus kann man keinem einen Vorwurf machen. Gratulation an die ganze Mannschaft. Bei Filipe (Albuquerque) wäre auch mehr drin gewesen. Aber im Regen lagen die Zeiten ganz knapp beisammen. Bereits im Trockenen waren es am Freitag nur zwei Zehntel für die ersten 13 Autos. Filipe fehlten jetzt nur eineinhalb Zehntel auf die vorderen Plätze."