zurück zur Übersicht

13.07.2015

DTM Zandvoort: Stimmen Audi Sport



Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef)
„Für die ganze Mannschaft war das ein ziemlich schwieriges Wochenende. Jeder bei Audi Sport kämpft lieber um Siege als um ein paar Punkte. Aber angesichts der Gewichtssituation ging es in Zandvoort vor allem um Schadensbegrenzung. Das ist uns am Sonntag mit Mattias (Ekström) gelungen. Beim aktuellen Reglement der DTM muss man auch solche Wochenenden verkraften. Unser Blick richtet sich schon jetzt nach vorn zum Red Bull Ring, wo die drei Hersteller gewichtsmäßig wieder enger zusammenliegen werden als hier.“
Dieter Gass (Leiter DTM bei Audi Sport)
„Ein siebter, ein achter und zwei neunte Plätze sind natürlich nicht die Ausbeute, die wir uns von einem DTM-Wochenende wünschen. Es wäre aber zu einfach, die Ergebnisse alleine mit den Performance-Gewichten zu begründen. BMW war in Zandvoort sehr stark und wir haben hier nicht das geschlossene Bild abgegeben, das wir zeigen wollten. Positiv ist, dass wir weiter zwei unserer Fahrer an der Tabellenspitze haben und die Herstellerwertung anführen. Die Punkte, die wir hier unter schwierigen Bedingungen erkämpft haben, können am Ende sehr wichtig sein.“

Nico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM #51) Platz 9 / Ausfall
„Zandvoort ist eine coole Strecke und die Atmosphäre hier ist toll. All das wäre noch viel schöner, wenn man weiter vorn mitmischt. Die zwei Punkte am Samstag haben wir angesichts des hohen Extragewichts gern mitgenommen, am Sonntag war leider nicht viel drin. Ich hatte ein paar Feindkontakte, die meine Aufhängung weichgeklopft haben. Daher musste ich aufgeben. Das Positive: Wir können jetzt Gewicht ausladen und werden in Spielberg hoffentlich wieder um die großen und nicht mehr nur um die kleinen Punktezahlen kämpfen.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #53) Ausfall / Platz 13
„Ein Wochenende mit Ups and Downs. Am Samstag waren Zeittraining und Rennen bis zu meinem Fehler und anschließendem Dreher gut. Am Sonntag fühlte sich mein Audi sogar noch besser an, aber leider bin ich im Zeittraining im Verkehr stecken geblieben. Von Startplatz 18 ist es dann natürlich schwierig. Am Ende bin ich 13. geworden. Mit einem besseren Stopp wäre vielleicht sogar der Sprung in die Punkte möglich gewesen. Aber trotz der doppelten Nullrunde führe ich die Tabelle weiter an, das ist eine gute Ausgangslage für die kommenden Rennen.“
Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg)
„Wir reisen mit zwei Punkten von Nico Müller aus Zandvoort ab. Wir hatten uns mehr versprochen, zumal die Leistung unserer Autos gut war. Am Samstag hat Jamies (Green) Dreher ein besseres Abschneiden von ihm verhindert, am Sonntag ist er im Zeittraining im Verkehr stecken geblieben. So was kann passieren, ist aber trotzdem ärgerlich. Aus dem hinteren Feld hat man hier in Zandvoort dann besonders schlechte Karten, zumal mit dem Zusatzgewicht an Bord und einem alles andere als perfekten Boxenstopp. Schade für Jamie, aber er reist trotzdem als Tabellenführer zum nächsten Rennen, auf das ich mich auch persönlich sehr freue, schließlich ist Spielberg lange Zeit so etwas wie meine zweite Heimat gewesen.“