zurück zur Übersicht

29.06.2015

DTM Norisring: Stimmen Audi Sport



Ingolstadt/Nürnberg, 28. Juni 2015 – Audi hat dem DTM-Publikum am Norisring einen spannenden Kampf von Mattias Ekström geboten und die Tabellenführung in Fahrer- und Markenwertung behauptet – die Stimmen der Audi-Mannschaft.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Das Norisring-Wochenende war wieder einmal ein absolutes Highlight. Es waren an beiden Tagen sehr viele Zuschauer vor Ort – wie jedes Jahr auch wieder besonders viele Audi-Fans und -Mitarbeiter. Die hätten natürlich gerne einen Audi siegen sehen, aber das war aufgrund der hohen Performance-Gewichte in unseren Autos einfach nicht möglich. Mit Jamie (Green) und Mattias (Ekström) haben immerhin unsere beiden bestplatzierten Fahrer in der Tabelle wertvolle Punkte gesammelt, die am Ende der Saison entscheidend sein könnten. Toll war, dass ausgerechnet unser RS 5 DTM im Retrodesign von 1990 am Sonntag einer der Hauptdarsteller des Rennens war. Ich denke, die Aktion ist bei den Fans gut angekommen. Insgesamt haben wir den Fans am Norisring viel geboten – inklusive zwei toller Rennen im Audi Sport TT Cup.“

Dieter Gass (Leiter DTM bei Audi Sport): „Auf dem Norisring machen sich die Performance-Gewichte besonders bemerkbar. Das haben unsere Wettbewerber erwartungsgemäß ausgenutzt, vor allem die Kollegen aus Stuttgart. Unsere Fahrer hatten es dieses Wochenende wirklich nicht leicht. Zwei waren dabei ‚outstanding’: Jamie (Green) und Mattias (Ekström). Die beiden haben die Grenzen der Physik an diesem Wochenende infrage gestellt: Jamie am Samstag, Mattias am Sonntag. Schade ist, dass Jamie am Sonntag um mögliche weitere Punkte gebracht wurde. Ich bin nicht damit einverstanden, wie man heute mit dem Meisterschaftsführenden umgegangen ist. Wenn man Jamie Green so hart angeht, dass er wegen eines Reifenschadens an die Box kommen muss, ist das nicht okay. Das Überholmanöver von Bruno Spengler gegen Mattias Ekström war ebenfalls hart, blieb aber fair. So etwas wollen die Fans sehen.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #53) Platz 7 / Platz 19
„Ich habe in etwa mit diesem Ergebnis gerechnet. Die Stärken, die unser Auto hat, kamen am Norisring nicht zur Geltung. Jetzt stehen andere Strecken im Kalender. Im ersten Rennen war klar, dass es viele Platzwechsel geben würde. Ich war auf Slicks unterwegs, viele Gegner auf Regenreifen. An beiden Tagen hat sich aber gezeigt, dass man auf dieser Strecke nicht zu viele Risiken eingehen sollte. Leider galt das auch für einen Gegner, der mir so hart ins Auto fuhr, dass ich einen Reifenschaden hatte. Ich würde natürlich gern um Siege kämpfen, aber positiv ist, dass ich Nürnberg als Tabellenführer verlasse. In Zandvoort will ich wieder um den Sieg kämpfen.“

Nico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM #51) Platz 18 / Platz 20
„Meine ersten Runden liefen nicht schlecht. Ich habe einige Plätze gewonnen und die Zweikämpfe haben Spaß gemacht. Wenn man noch nicht so lange in der DTM ist, ist es wichtig, sich auch bei den Positionskämpfen im Mittelfeld durchzusetzen. Klar ist aber auch, dass wir an diesem Wochenende nicht schnell genug waren. Vielleicht liegt uns die Streckencharakteristik nicht so, hinzu kam das Gewicht. Ich blicke nach vorn und freue mich auf Zandvoort. Das ist eine echt coole Strecke.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg)
„Wir haben Punkte auf dem Norisring gesammelt und reisen mit Jamie (Green) als Tabellenführer aus Nürnberg ab. Das ist ebenso positiv wie die Tatsache, dass Jamie trotz des hohen Erfolgsgewichts an Bord im Qualifying sehr schnell war und entsprechend gute Ausgangspositionen gehabt hat. Leider kamen ihm in beiden Rennen in der ersten Runde Gegner in die Quere, sonst wäre sicherlich noch mehr für ihn drin gewesen. Nico (Müller) kämpfte wie viele seiner Markenkollegen mit dem zusätzlichen Gewicht und konnte nur stellenweise sein Potenzial aufzeigen. Jetzt können wir Gewicht ausladen, daher bin ich zuversichtlich, dass wir in Zandvoort wieder unsere Stärken voll ausspielen können.“