zurück zur Übersicht

15.05.2011

Nachgefragt bei ... Edoardo Mortara



Sie wurden bester Neueinsteiger in Zandvoort – haben Sie damit gerechnet?
Ehrlich gesagt: Ich hätte nicht geglaubt, dass ich gleich in meinem zweiten DTM-Rennen drei Punkte sammeln würde. Okay, in der Formel 3 Euro Serie lief es hier sehr gut für mich und Startplatz sieben war eine gute Ausgangsbasis. Aber jeder weiß, wie hart umkämpft die Serie ist. Deshalb sind Punkte klasse.

Wie bewerten Sie das Wochenende?

Das Resultat hat unser Selbstvertrauen gestärkt. Und ich glaube, dass wir noch nicht das Maximum erreicht haben. Im Qualifying wurden wir um einen weiteren Anlauf gebracht. Ich lag in Q3 auf Platz vier und hatte bereits neue Reifen aufgezogen, als ich noch mit dem Auto zum Wiegen musste. Somit blieb keine Zeit
mehr für einen weiteren Anlauf. Im Rennen habe ich zu Beginn im Zweikampf mit Timo Scheider einen kleinen Fehler gemacht. Ich kam von der Ideallinie ab und habe Zeit verloren. Heute war ein Platz unter den ersten vier möglich.

Werden Sie in Österreich an diesen Erfolg anknüpfen können?
Ich weiß nicht, was mich dort erwartet. Aber unsere Leistung in Zandvoort war sehr gut. Wichtig ist, jetzt nicht einfach unser Punkteergebnis zu feiern, sondern weiter hart zu arbeiten.