zurück zur Übersicht

29.09.2014

Audi glänzt im Qualifying von Zandvoort



Starkes Stück: vier Audi RS 5 DTM in den Top Fünf Erste Pole-Position seit dem Saisonauftakt in Hockenheim Startplatz eins für Vorjahreschampion Mike Rockenfeller
Ingolstadt/Zandvoort, 27. September 2014 – Das gibt es in der DTM nur ganz
selten: Mit vier RS 5 DTM unter den besten Fünf ist Audi beim Qualifying für das
DTM-Rennen in Zandvoort (Niederlande) eine Glanzleistung gelungen. Besonders
bemerkenswert war die Vorstellung von Mike Rockenfeller, der im Schaeffler Audi
RS 5 DTM die Pole-Position holte.

Vor einem Jahr gewann „Rocky“ in Zandvoort vorzeitig seinen ersten DTM-Titel.
Dieses Mal war es bis zuletzt fraglich, ob der Audi-Pilot überhaupt würde starten
können: Eine Magen-Darm-Infektion fesselte den Zandvoort-Sieger des Jahres 2011
mehrere Tage ans Bett.

Doch auch mit Hilfe der Teamärzte von Audi Sport war „Rocky“ im richtigen Moment
wieder fit. Im spannenden Kampf um die besten Startpositionen bezwang er BMWPilot
Marco Wittmann um 26 Tausendstelsekunden. „Wir waren in Zandvoort schon
immer stark“, sagte Rockenfeller. „Wir wissen, dass wir hier gut sind und mir liegt
die Strecke. Wie immer in der DTM war es extrem eng, aber heute habe ich mich
durchgesetzt – das ist toll. Danke an alle bei Audi und beim Team Phoenix, die daran
gearbeitet haben. Ich stehe morgen auf der Pole, möchte die Flucht nach vorn
antreten und das Rennen gewinnen. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und
schauen, dass es klappt. Dazu brauche ich einen guten Start.“

Für Rockenfeller und das Audi Sport Team Phoenix ist es die erste Pole-Position seit
Moskau 2013, für Audi die erste seit dem Saisonauftakt in Hockenheim und die
siebte beim DTM-Rennen in Zandvoort in den vergangenen elf Jahren.

Startplatz drei sicherte sich Edoardo Mortara im Audi Sport Audi RS 5 DTM des Audi
Sport Team Abt Sportsline. Der Zandvoort-Sieger des Jahres 2012 war lediglich 18
Tausendstelsekunden langsamer als Marco Wittmann. Die viertschnellste Zeit
gelang seinem Teamkollegen Mattias Ekström im Red Bull Audi RS 5 DTM, der in der
Startaufstellung wegen einer unbeabsichtigten Behinderung eines Konkurrenten
jedoch nachträglich um fünf Positionen auf Startplatz neun zurückversetzt wird.
Komplettiert wurde die Audi-Show im Qualifying von den beiden Piloten des Audi
Sport Team Rosberg. Jamie Green holte im Hoffmann Group Audi RS 5 DTM
Startplatz vier, Nico Müller im Audi Financial Services Audi RS 5 DTM Startplatz fünf.
Elf Tausendstelsekunden trennten die beiden Teamkollegen. Müller hatte bereits
mit einer Bestzeit im Freien Training aufhorchen lassen.

Miguel Molina (Audi Sport Audi RS 5 DTM), Adrien Tambay (Playboy Audi RS 5 DTM)
und Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM) beendeten das Qualifying auf den
Positionen zehn, zwölf und 16.

„Zandvoort ist eine der anspruchsvollsten Strecken der DTM. Hier vier unserer Autos
unter den besten Fünf zu haben, macht uns sehr stolz“, erklärte Dieter Gass, Leiter
DTM bei Audi Sport. „Besonders bemerkenswert ist die Leistung von Mike
Rockenfeller, der einige Tage krank im Bett lag und trotzdem die Pole geholt hat.
Der neue und der alte Champion stehen morgen nebeneinander in Reihe eins – das
wird spannend.“