zurück zur Übersicht

18.08.2014

Fünf Audi RS 5 DTM unter den besten Sechs



Starke Qualifying-Leistung auf dem Nürburgring Edoardo Mortara auf Startplatz zwei Alle drei Audi-Teams in den ersten beiden Startreihen
Ingolstadt/Nürburg, 16. August 2014 – Audi hat auf dem Nürburgring im DTMQualifying
zu gewohnter Stärke zurückgefunden: Bei schwierigen Bedingungen
schafften es fünf Audi RS 5 DTM in die Top Sechs.

Nachdem sich die Audi-Piloten zuletzt auf dem Red Bull Ring beim Kampf um die
besten Startpositionen ungewöhnlich schwergetan hatten, meldeten sie sich in der
Eifel eindrucksvoll zurück: Mit fünf RS 5 DTM in den ersten drei Startreihen hat die
Marke mit den Vier Ringen gute Chancen, am Sonntag den ersten Saisonsieg in der
DTM zu erzielen und die Tabellenführung in der Herstellerwertung zurückzuerobern.

Erstmals in dieser Saison aus der ersten Reihe startet Edoardo Mortara im Audi RS 5
DTM des Audi Sport Team Abt Sportsline. Der Tabellenvierte, der in der
Gesamtwertung nur einen Punkt hinter BMW-Pilot Bruno Spengler liegt, konnte sich
im Laufe des dreiteiligen Qualifyings immer weiter steigern und mit Startplatz zwei
sein bestes Trainingsergebnis des Jahres erzielen. „Ich kann es kaum glauben: Wir
hatten sechs harte Qualifyings und plötzlich läuft es“, sagte der Italiener, der die
Pole-Position um 145 Tausendstelsekunden verpasste. „Wir haben etwas an der
Abstimmung geändert und heute das komplette Potenzial ausgeschöpft. Es war ein
tolles Qualifying und ich bin sehr optimistisch für das Rennen.“

Die zweite Startreihe teilen sich am Sonntag Titelverteidiger Mike Rockenfeller im
Schaeffler Audi RS 5 DTM des Audi Sport Team Phoenix und Jamie Green im
Hoffmann Group Audi RS 5 DTM des Audi Sport Team Rosberg. Damit starten alle
drei Audi-Teams mit je einem Auto aus den ersten beiden Reihen.

Auch die dritte Startreihe ist mit Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM) und
Miguel Molina (Audi Sport Audi RS 5 DTM) ganz in Audi-Hand. Nico Müller (Audi
Financial Services Audi RS 5 DTM) und Adrien Tambay (Playboy Audi RS 5 DTM)
komplettierten die starke Qualifying-Leistung von Audi mit den Plätzen zehn und
elf.

Einzig Mattias Ekström erlebte im Red Bull Audi RS 5 DTM ein enttäuschendes
Qualifying. Der Schwede wechselte in Q1 frühzeitig von Regenreifen auf Slicks, sah
am Ende jedoch als erster Fahrer die schwarz-weiß-karierte Flagge und wurde auf
der immer schneller werdenden Strecke noch auf den 22. und vorletzten Startplatz
durchgereicht.

„Wenn man fünf Autos unter den ersten Sechs hat, kann man eigentlich nur
zufrieden sein“, erklärte Dieter Gass, Leiter Audi Sport. „Es zeigt einmal mehr, wie
gut der RS 5 DTM ist. Dass Marco Wittmann ganz vorn und Mattias Ekström ganz
hinten in der Startaufstellung stehen, ist mit Blickrichtung Meisterschaft natürlich
nicht so optimal. Unsere fünf Jungs werden Marco morgen aber gehörig einheizen
und alles daran setzen, den überfälligen ersten Saisonsieg für Audi zu holen. Und
auch Mattias darf man nie abschreiben.“