zurück zur Übersicht

14.07.2014

Audi-Piloten zeitgleich in Startreihe zwei



Extrem knappe Zeitabstände beim DTM-Qualifying in Moskau Sieben Audi RS 5 DTM in den Top Zwölf Müller und Rockenfeller fehlen nur 0,095 Sekunden zur Pole-Position
Ingolstadt/Moskau, 12. Juli 2014 – Der Champion und ein Rookie teilen sich am
Sonntag beim fünften Lauf der DTM auf dem Moscow Raceway in Russland für
Audi die zweite Startreihe – und das zeitgleich.

Nach der erfolgreichen Russland-Premiere im vergangenen Jahr, die mit einem Sieg
von Mike Rockenfeller im Schaeffler Audi RS 5 DTM endete, startet die DTM in dieser
Saison erstmals auf der fast vier Kilometer langen Streckenvariante des Kurses bei
Moskau. Trotzdem entschieden am Ende einmal mehr Tausendstelsekunden den
Kampf um die besten Startpositionen für ein DTM-Rennen.

Mit sieben der acht RS 5 DTM in den Top Zwölf der Startaufstellung ist Audi für das
Rennen am Sonntag gut aufgestellt. Die Speerspitze bilden Youngster Nico Müller
(Audi Sport Team Rosberg) und Jungvater Mike Rockenfeller (Audi Sport Team
Phoenix). Den beiden Audi-Piloten fehlten lediglich 0,095 Sekunden zur Pole-
Position.

Der erst 22-jährige Schweizer Nico Müller hatte am Samstag auf dem Moscow
Raceway bereits mit der schnellsten Zeit im Freien Training aufhorchen lassen. Mit
Startplatz drei und dem besten Qualifying-Ergebnis seiner noch jungen Karriere
bestätigte der DTM-Neuling im Audi Financial Services Audi RS 5 DTM seine bisher
stärkste Vorstellung in der DTM.

„Ich bin natürlich happy“, sagte der Schweizer. „Wir hatten schon im ersten Freien
Training einen guten Start in den Tag. Im zweiten haben wir dann noch einen Schritt
nach vorn gemacht. Dieses dann im Qualifying umzusetzen und zum ersten Mal bei
den Top Drei in der Pressekonferenz zu sitzen, ist ein gutes Gefühl. Die Runde in Q3
war nicht ganz perfekt; man will natürlich immer das Maximum herausholen. Von
daher ein großes Danke an alle im Team, denn das Auto wäre heute wohl gut genug
gewesen für die Pole.“

Titelverteidiger Mike Rockenfeller fuhr auf die Tausendstelsekunde genau dieselbe
Zeit wie sein Markenkollege, allerdings 15 Sekunden nach Müller. Daher startet
„Rocky“ am Sonntag von Position vier. Dem amtierenden Champion standen als
einzigem Fahrer in Q3 zwei frische Satz Hankook-Reifen zur Verfügung, weil er in Q1
nur einen Reifensatz benötigt hatte, um in die nächste Runde zu kommen.
Mit Adrien Tambay (Playboy Audi RS 5 DTM) auf Startplatz fünf und Miguel Molina
(Audi Sport Audi RS 5 DTM) schafften auch zwei Fahrer des Audi Sport Team Abt
Sportsline den Sprung unter die besten acht. Jamie Green verpasste dies im
Hoffmann Group Audi RS 5 DTM als Neunter um ganze 13 Tausendstelsekunden.
Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM) und Edoardo Mortara (Audi Sport Audi RS
5 DTM) teilen sich die sechste Startreihe. Timo Scheider startet im AUTO TEST Audi
RS 5 DTM von Position 17.

„Nicht nur das WM-Finale wird morgen spannend, sondern auch das DTM-Rennen“,
erklärte Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi Sport. „Obwohl wir in Moskau in diesem
Jahr die lange Streckenvariante fahren, sind die Zeitabstände extrem knapp. Nico
(Müller) und Mike (Rockenfeller) fehlten ganze 0,095 Sekunden zur Pole-Position.
Mit sieben Audi in den Top Zwölf sind wir für das Rennen insgesamt gut aufgestellt.
Stark war heute unser Jüngster: Nico Müller zeigt, warum wir ihn zu Audi in die DTM
geholt haben.“