zurück zur Übersicht

02.06.2014

Stimmen nach dem Rennen in Budapest



Ingolstadt/Budapest, 1. Juni 2014 – Der Spanier Miguel Molina feierte auf dem Hungaroring einen Podiumsplatz, insgesamt sechs Audi landeten in den Top Ten. Die Stimmen nach dem DTM-Rennen in Ungarn.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Meinen Glückwunsch vom Testtag in
Le Mans speziell an Miguel Molina, aber auch insgesamt an die ganze Audi-
Mannschaft, die aus einem nicht optimalen Qualifying ein starkes Rennergebnis
gemacht hat. Für die DTM war es ein tolles Comeback in Ungarn. Ich denke, die
Zuschauer und die vielen Audi-Mitarbeiter aus dem Werk in Győr sind voll auf ihre
Kosten gekommen und werden im nächsten Jahr gerne wieder zum Hungaroring
kommen. Und unsere Fahrer haben gezeigt, dass man dort durchaus überholen
kann.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Wir haben auf dem Hungaroring ein spannendes DTMRennen
mit vielen Positionskämpfen und überraschend vielen Überholmanövern
erlebt. Diese sind überwiegend auch sauber abgelaufen. Für Audi ist das Ergebnis im
Vergleich zum Qualifying gestern sehr gut: Wir haben Platz zwei, vier und fünf
geholt und insgesamt sechs Audi in den Top Ten. Miguel (Molina) hat nach dem
schwierigen Start mit Platz zwei auf dem Podium noch ein tolles Ergebnis erzielt –
damit können wir zufrieden sein.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM), Platz 7
Reifen: Standard/Option
„Diese Rennen mit den unterschiedlichen Reifenstrategien fühlen sich komisch an.
Man sieht lange Zeit kaum andere Fahrer, überholt nur wenige Piloten. Und dann
habe ich in der letzten Runde gleich drei Autos überholt. Mein Ziel war, ins Ziel zu
kommen und Punkte zu holen – das ist mir gelungen. Ich hoffe, dass wir auf dem
Ergebnis von heute aufbauen können.“

Nico Müller (Audi Financial Services RS 5 DTM), Platz 12
Reifen: Standard/Option
„Es war frustrierend, in der letzten Runde herausgekegelt zu werden. Timo (Glock)
hat genau gewusst, dass ich mit Optionsreifen unterwegs war und drei Sekunden
pro Runde schneller war. Es tut weh, so gute Punkte zu verlieren. Ich nehme jedoch
das Positive mit: Ich war sehr schnell auf Optionsreifen und versuche, in der Zukunft
davon zu profitieren.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Schade: Es wäre heute noch
mehr möglich gewesen. Gratulation an Nico (Müller), er ist ein tolles Rennen
gefahren und hätte weiter vorn laden können, den Zwischenfall mit Timo Glock
verstehe ich nicht, das war einfach schade. Jamie (Green) ist auch ein gutes Rennen
gefahren und hat seine ersten Punkte geholt.“