zurück zur Übersicht

05.05.2014

Stimmen nach dem Rennen in Hockenheim



Ingolstadt/Hockenheim, 4. Mai 2014 – Die Plätze zwei, drei und vier: Beim Saisonauftakt in Hockenheim landeten drei Audi-Piloten in den Top Vier. Die Stimmen aus dem Audi-Lager nach dem Rennen.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Bei Audi Sport und unseren Teams
wurde in den vergangenen Wochen und Tagen extrem hart gearbeitet. Deshalb tut
ein Ergebnis wie das heutige allen gut. Der Anspruch von Audi ist immer, um Siege
zu kämpfen – das können wir mit dem neuen RS 5 DTM. Wir haben eine gute Basis
und hatten hier in Hockenheim zum Glück keine großen Schäden, so dass die
gesamte DTM-Mannschaft nun den gelungenen Saisonauftakt genießen und sich in
Ruhe auf Oschersleben vorbereiten kann.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Grundsätzlich sind wir zufrieden. Das Wichtigste war, zu
zeigen, dass der Audi RS 5 DTM leistungsfähig ist und das Potenzial hat, um
Rennsiege zu fahren. Ich denke, das haben wir bewiesen. Wir haben mit den
Positionen zwei, drei und vier zwei Fahrer auf dem Podium. Das Ergebnis hätte sogar
noch deutlich besser ausfallen können, denn Timo (Scheider) gehört definitiv da
vorn hin und auch Edoardo (Mortara), der leider einen Reifenschaden hatte. Das gibt
uns ein gewisses Maß an Selbstvertrauen, das wir mit in die nächsten Rennen
nehmen.“

Nico Müller (Audi Financial Services RS 5 DTM), Platz 16
Reifen: Standard/Option
„Das Rennen war für mich zu Beginn chaotisch. Am Start ist etwas schief gelaufen.
Als ich den zweiten Gang eingelegt habe, ist die Drehzahl in den Keller gegangen.
Nachdem ich noch einmal die Kupplung getreten habe, ging es plötzlich wieder.
Wenn man dann erst mal hinten ist, ist es natürlich schwierig. Ich habe mich dann
etwas nach vorn gekämpft. Nach meinen Boxenstopp ging leider mein DRS nicht
mehr. Aber dennoch sind mir ein paar gute Manöver gelungen. Das hat Spaß
gemacht. Fazit: Ich nehme viel Positives mit, habe viel gelernt, aber das Endresultat
ist ausbaufähig.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM), Ausfall
Reifen: Option
„Das gesamte Wochenende lief nicht besonders gut für mich. Im Freien Training
haben wir das Setup nicht optimal hinbekommen, im Qualifying war das Auto okay,
aber ich bin von der Strecke abgekommen und stand relativ weit hinten in der
Startaufstellung. Und wenn man von weit hinten startet, ist es nicht einfach. In der
ersten halben Runde habe ich einige Plätze gutgemacht, aber dann hat Augusto
Farfus die Tür zugemacht, als ich im Begriff war, ihn zu überholen. Mein Auto war
dann so stark beschädigt, dass ich nicht weiterfahren konnte.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Gratulation an (Mattias)
Ekström, (Adrien) Tambay und (Mike) Rockenfeller für ein tolles Rennen. Wir hatten
leider Pech. Nico (Müller) hatte ein Problem beim Start. Er ist normal losgefahren,
im zweiten Gang ist dann auf einmal schwarzer Rauch aufgestiegen. Das müssen wir
untersuchen. Es scheint nicht seine Schuld gewesen zu sein, er ist dann noch ein
gutes Rennen gefahren. Für Jamie (Green) ist es unglücklich gelaufen. Nach einem
guten Start war er in der ersten Kurve schon auf Rang neun. Dann hat ihn Augusto
Farfus übersehen, die beiden sind kollidiert und Jamie musste das Rennen mit
Defekt beenden. Wir schauen vorwärts nach Oschersleben.“