zurück zur Übersicht

30.04.2011

Audi beginnt die DTM 2011 in Reihe 1



- Mattias Ekström verpasst Pole-Position in Hockenheim nur knapp - Sechs Audi A4 DTM auf den besten zehn Startpositionen
Ingolstadt/Hockenheim, 30. April 2011 – Audi nimmt die neue DTM-Saison aus der ersten Startreihe in Angriff. Mattias Ekström verpasste beim Qualifying auf dem Hockenheimring die Pole-Position um lediglich 0,132 Sekunden. Mit sechs A4 DTM auf den besten zehn Startpositionen gelang Audi insgesamt eine geschlossen starke Mannschaftsleistung. Im entscheidenden „Shoot-out“ um die besten vier Startpositionen ging der zweifache DTM-Champion als erster Fahrer auf die Strecke. Mit 1.34,402 Minuten legte der Jungvater eine eindrucksvolle Zeit vor, die am Ende nur von Bruno Spengler unterboten wurde. „Das war ein spannendes Qualifying für uns“, sagte der Schwede. „Das Auto war am Anfang nicht so gut. Doch wir haben jedes Mal, wenn ich rausgefahren bin, etwas geändert. Am Ende war mein A4 perfekt und ich habe eine gute Runde geschafft. Natürlich wäre ich lieber auf Platz eins, aber das nehme ich mir für morgen vor ...“
Teamkollege Timo Scheider gelang ebenfalls der Einzug in das vierte Qualifying-Segment (Q4). Nach einem Fehler beim Anbremsen der Spitzkehre musste sich der DTM-Champion der Jahre 2008 und 2009 jedoch mit Startplatz vier begnügen.
Mike Rockenfeller verpasste bei seinem ersten Einsatz im Audi Sport Team Abt Sportsline Q4 um lediglich 0,002 Sekunden und startet von Position fünf. Mit Martin Tomczyk (Audi Sport Team Phoenix) geht neben ihm der beste Fahrer eines Vorjahreswagens aus der dritten Startreihe ins Rennen.
Miguel Molina wurde nach Zündaussetzern in Q3 Achter. Formel-3-Champion.
Edoardo Mortara (Audi Sport Team Rosberg) war als Zehnter knapp hinter Christian Vietoris der zweitbeste DTM-Neuling. Oliver Jarvis und Filipe Albuquerque starten von den Positionen zwölf und 15. Rahel Frey steigerte sich an ihrem ersten DTM Wochenende mit jeder Trainingssitzung. Die junge Schweizerin nimmt das Rennen vom 17. Startplatz aus in Angriff.
„Sechs Audi in den Top Ten sind ein sehr schönes Teamergebnis“, erklärte Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. „Wir haben in der ersten beiden Reihen je einen Audi stehen und in der dritten sogar zwei. Das wird morgen sicherlich ein ganz spannendes Rennen, für das wir gute Voraussetzungen haben.“