zurück zur Übersicht

30.09.2013

Stimmen nach dem Rennen in Zandvoort



Ingolstadt/Zandvoort, 29. September 2013 – Mit einem zweiten Platz sicherte sich Mike Rockenfeller in Zandvoort (Niederlande) vorzeitig den Titel in der DTM. Insgesamt punkteten sechs Audi-Piloten und holten für Audi so auch die Führung in der Herstellerwertung. Die Stimmen nach dem Rennen.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Einen DTM-Titel zu gewinnen, ist
immer etwas ganz Besonderes. Ich denke, Mike (Rockenfeller) wird das erst in den
nächsten Tagen und Wochen so richtig realisieren. Er ist ein absolut verdienter und
würdiger DTM-Champion 2013 – das hat er heute einmal mehr gezeigt.
Glückwunsch an ihn, das Audi Sport Team Phoenix aber auch alle bei Audi Sport in
Ingolstadt und Neckarsulm. Nach der schwierigen Saison 2012 haben wir den RS 5
DTM im Winter trotz der engen Reglementvorgaben entscheidend verbessert.
Dasselbe gilt für den R18 e-tron quattro, mit dem wir Le Mans gewonnen haben und
kurz vor dem Titelgewinn in der Langstrecken-Weltmeisterschaft stehen. Beide
Programme parallel zum Erfolg zu führen, war ein Kraftakt für die ganze
Mannschaft. Aber er hat sich gelohnt.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Ein fantastischer Tag für Audi! Wir haben uns vorher
gedanklich mit der Situation auseinandergesetzt, alles vorbereitet und verschiedene
Szenarien durchgespielt. Aber dass wir wirklich in der Lage sein würden, den Titel
heute einzutüten, damit konnten wir nicht rechnen. Wir haben am Samstag
gesehen, dass der BMW hier enorm stark war. Aber wir haben uns nicht aus der Ruhe
bringen lassen und heute insbesondere auf dem Optionsreifen eine starke
Performance gezeigt, wie es Mattias (Ekström) demonstriert hat. Wir haben unsere
Möglichkeiten genutzt und sind vorzeitig Meister geworden.“

Filipe Albuquerque (Audi Financial Services RS 5 DTM), Platz 8
Reifen: Option/Standard/Standard
„Das war ein schweres Rennen für mich. Ich habe anfangs auf den Optionsreifen
einen guten Start erwischt, aber später steckte ich hinter Marco Wittmann fest. Die
Strategie war schwierig und ich habe leider einige Positionen verloren. Aber ich habe
getan, was ich konnte und bin in die Punkteränge gefahren. Das ist ein gutes
Resultat für mich und das Audi Sport Team Rosberg. Natürlich wollen wir auch beim
Finale in Hockenheim wieder punkten.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM), Platz 14
Reifen: Standard/Option/Standard
„Meine Serie schlechter Rennen reißt leider nicht ab.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Gratulation an Audi, Mike
Rockenfeller und das Audi Sport Team Phoenix. Ein sensationelles Rennen, schön
dass er die Meisterschaft hier gewonnen hat, so können wir entspannt nach
Hockenheim fahren. Unser Rennen hatte Höhen und Tiefen. Schade, dass Filipe
(Albuquerque) am Anfang Joey Hand wieder durchgerutscht ist, damit war sein
Rennen verloren. Er hat sich aber tapfer auf Platz acht durchgekämpft. Edo
(Mortara) konnte am Anfang den Speed auf Optionsreifen nicht gehen, später war er
schnell, aber da war es zu spät.“