zurück zur Übersicht

30.09.2013

Audi-Pilot Mike Rockenfeller erneut stark



Tabellenführer in Zandvoort bester Audi-Pilot im Zeittraining Startplatz drei unmittelbar hinter Titelrivale Farfus Sieben der acht Audi RS 5 DTM unter den besten elf
Ingolstadt/Zandvoort, 28. September 2013 – Spannender könnte die
Ausgangssituation vor dem vorletzten Saisonrennen der DTM 2013 kaum sein:
Mit Augusto Farfus (BMW) und Mike Rockenfeller (Audi) stehen am Sonntag in
Zandvoort (Niederlande) die beiden Titelaspiranten unmittelbar hintereinander
auf den Startplätzen zwei und drei.

Der 4,307 Kilometer lange Kurs an der niederländischen Nordseeküste gilt als eine
der anspruchsvollsten Rennstrecken, auf der Audi seit dem werksseitigen Comeback
in der DTM im Jahr 2004 sechs von neun möglichen Siegen erzielt hat. Die Strecke
gilt als extrem belastend für die Reifen und bietet nur begrenzte

Überholmöglichkeiten. Deshalb kommt es mehr als bei anderen Rennen auf eine
gute Startposition, die richtige Strategie und eine reifenschonende Abstimmung an.
Den ersten Teil hat Tabellenführer Mike Rockenfeller im Schaeffler Audi RS 5 DTM
des Audi Sport Team Phoenix abgehakt und sich mit Startplatz drei eine gute
Ausgangsposition für das 44 Runden lange Rennen gesichert. „Natürlich hätte ich
mir gewünscht, morgen vor Augusto (Farfus) zu stehen“, sagte der 29-Jährige.
„Aber er hat schon heute Vormittag im Freien Training gezeigt, dass er hier sehr
stark ist. Jetzt müssen wir schauen, dass wir morgen im Rennen schnell genug sind,
um ihn zu knacken. Es war ein schwieriges Qualifying für uns, deshalb bin ich mit
Startplatz drei zufrieden. Danke an Audi und mein Team. Ich bin bester Audi-Pilot in
der Startaufstellung und mein Ziel bleibt unverändert, das Rennen zu gewinnen. Ich
brauche einen guten Start, dann sehen wir weiter.“

Neben dem Tabellenführer geht Timo Scheider im AUTO TEST Audi RS 5 DTM des
Audi Sport Team Abt Sportsline von der vierten Startposition aus ins Rennen. Filipe
Albuquerque sorgte im Audi Financial Services RS 5 DTM des Audi Sport Team
Rosberg mit Rang sechs dafür, dass Piloten aller drei Audi-Teams aus den ersten
drei Reihen starten.

Die insgesamt starke Vorstellung von Audi im Zeittraining komplettierten Edoardo
Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM), Adrien Tambay (Audi ultra RS 5 DTM), Miguel
Molina (Audi RS 5 DTM) und Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM) mit den
Startplätzen sieben, neun, zehn und elf.

Damit starten am Sonntag sieben der acht Audi RS 5 DTM von den besten elf
Startpositionen. Lediglich Jamie Green scheiterte mit seinem Red Bull Audi RS 5
DTM als 18. ganz knapp bereits in ersten Abschnitt des Zeittrainings. Da
Vorjahressieger Bruno Spengler in der Startaufstellung um zwei Positionen
zurückversetzt wird, geht Green von Platz 17 ins Rennen.

„Die beiden Titelaspiranten stehen morgen unmittelbar hintereinander in den ersten
beiden Startreihen – spannender geht es kaum“, sagte Dieter Gass, Leiter DTM bei
Audi Sport. „Mike (Rockenfeller) ist einmal mehr ein starkes Qualifying gefahren
und auch Timo (Scheider) war wie immer in Zandvoort sehr schnell. Mit sechs Audi in
den Top Ten haben wir insgesamt eine gute Ausgangsposition für das Rennen, bei
dem die richtige Strategie eine entscheidende Rolle spielen wird – es gibt viele
verschiedene Varianten, die man hier fahren kann. Es wird sehr spannend.“

Mike Rockenfeller hat am Sonntag die Chance, sich mit einem guten Ergebnis
bereits vorzeitig den DTM-Titel zu sichern. Die ARD überträgt im „Ersten“ ab 13:15
Uhr live aus Zandvoort. In vielen Ländern ist das Rennen auch live auf YouTube zu
sehen.