zurück zur Übersicht

19.08.2013

Stimmen nach dem Qualifying auf dem Nürburgring



Ingolstadt/Nürburg, 17. August 2013 – Die Audi-Piloten Miguel Molina und Edoardo Mortara starten beim DTM-Rennen auf dem Nürburgring aus der zweiten Reihe – die Stimmen nach dem Qualifying.

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Man hat heute wieder gesehen, wie
schnell sich das Blatt in der DTM wenden kann. Die Abstände sind derart knapp, dass
kleinste Details entscheiden und sich der Tabellenführer nach einer Bestzeit in Q1
auf Startplatz elf wiederfinden kann. Mit (Bruno) Spengler unmittelbar vor ihm hat
‚Rocky’ morgen gute Gesellschaft ... Die Startaufstellung verspricht insgesamt viel
Spannung: Keiner der drei Top-Favoriten auf den Titel startet aus den ersten beiden
Reihen. Dazu kommt eine unsichere Wettervorhersage. Gute Gründe, sich das
Rennen morgen hier in der Eifel oder im Fernsehen anzuschauen.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Wir haben etwas gemischte Gefühle. Wir hätten ‚Rocky’
(Mike Rockenfeller) natürlich gerne weiter vorn gesehen. Aber es sollte einfach nicht
sein: Es war extrem eng, es ging um Tausendstelsekunden. Uns hat dabei ein
bisschen Glück gefehlt. Die Zeiten wurden teilweise auch davon beeinflusst, wie
gerade die Wolkendecke war. Aber auch von Startplatz elf kann man in der DTM
noch etwas machen. Bruno (Spengler) ist in der Reihe davor, Gary (Paffett) ebenfalls
in Sichtweite. Da sollte für ‚Rocky’ etwas möglich sein. Für Miguel (Molina) und
Edoardo (Mortara) freut es mich, dass sie in der zweiten Reihe stehen. Beide hatten
in dieser Saison teilweise viel Pech. Sie haben heute ein gutes Qualifying gefahren
und sind verdient in die zweite Reihe gekommen. Ich hoffe, dass sie dies auch im
Rennen umsetzen können.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM), Startplatz 4
„Es war ein gutes Qualifying. Der vierte Platz ist eine ordentliche Startposition. Wir
hoffen natürlich, im Rennen noch mehr zu schaffen.“

Filipe Albuquerque (Audi Financial Services RS 5 DTM), Startplatz 17
„Ich habe kein so schlechtes Ergebnis im Qualifying erwartet. Ich hatte einfach
keinen Grip. Wir müssen jetzt analysieren, was schief lief.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Ich habe ein lachendes und
ein weinendes Auge. Mit Edoardo (Mortara) stehen wir in der zweiten Startreihe. Er
ist tolle Zeiten gefahren. Leider hat bei ihm im letzten Durchgang der erste Sektor
nicht ganz gepasst, sonst wäre noch mehr möglich gewesen. Aber trotzdem bin ich
froh über dieses Resultat. Hingegen ist Felipe (Albuquerque) in Q1 ausgeschieden –
und das, nachdem er heute Morgen im Freien Training die Bestzeit gefahren ist. Ich
kann mir das noch nicht erklären.“