zurück zur Übersicht

21.05.2013

Audi RS 5 DTM erneut in Startreihe eins



Ingolstadt/Brands Hatch, 18. Mai 2013 – Genau wie beim Saisonauftakt in
Hockenheim startet auch beim zweiten Saisonrennen der DTM 2013 in Brands
Hatch (Großbritannien) ein Audi RS 5 DTM aus der ersten Reihe.

Mike Rockenfeller verpasste die Pole-Position im Schaeffler Audi RS 5 DTM des Audi
Sport Team Phoenix auf der 1,929 Kilometer kurzen Rennstrecke vor den Toren
Londons um lediglich 0,035 Sekunden. Nach seiner Pole-Position in der Saison 2011
und Startplatz vier im Vorjahr geht der Le-Mans-Sieger von 2010 damit zum dritten
Mal in Folge als bester Audi-Pilot in das britische DTM-Gastspiel.

„Heute Vormittag habe ich angesichts der knappen Zeitabstände noch gesagt, dass
alles möglich ist: die erste oder die letzte Startreihe“, erklärte Mike Rockenfeller.
„Zum Glück ist es Reihe eins geworden – das ist gut. Natürlich hätte ich gerne auf
der Pole gestanden, aber ich werde versuchen, das morgen umzudrehen, den Start
zu gewinnen und das Rennen auch als Erster zu beenden.“

Der Deutsche war bereits am Vormittag im Freien Training, bei dem das gesamte
Starterfeld innerhalb von weniger als sechs Zehntelsekunden lag, Zweitschnellster.
In allen vier Qualifying-Abschnitten legte er gleich zu Beginn jeweils Bestzeiten vor
und konnte Q2 als einer der wenigen Fahrer mit nur einem Reifensatz erreichen. Im
entscheidenden vierten Abschnitt wurde „Rocky“ erst ganz zum Schluss von BMWPilot
Martin Tomczyk auf Position zwei verdrängt.

Insgesamt stehen am Sonntag vier Audi RS 5 DTM in den ersten fünf Startreihen.
Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM/Audi Sport Team Abt Sportsline)
verpasste den Sprung in Q4 als Sechster um hauchdünne 15 Tausendstelsekunden.
Edoardo Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM/Audi Sport Team Rosberg) machte in Q3
nach zwei starken ersten Sektoren in der Zielkurve einen Fehler und musste sich mit
Startplatz neun begnügen. Miguel Molina fuhr auf seiner Lieblingsstrecke in Q2 mit
41,085 Sekunden die Tagesbestzeit, die er anschließend jedoch selbst nicht mehr
erreichte. Der Spanier geht am Sonntag neben Mortara aus Startreihe fünf ins
Rennen.
Mattias Ekström belegte den 13. Platz, nachdem er im Freien Training am Vormittag
wegen eines Schadens am Frontsplitter seines Red Bull Audi RS 5 DTM wertvolle Zeit
an der Box verloren hatte und in Q2 keine freie Runde fand. Adrien Tambay

beschädigte seinen nach dem Brand in Hockenheim komplett neu aufgebauten Audi
ultra RS 5 DTM bei einem Ausrutscher in Q1. Der Franzose startet von Position 16.
Extremes Pech hatte Jamie Green (Red Bull Audi RS 5 DTM): Der Brite schied bei
seinem Heimrennen als 18. bereits in Q1 aus, da er zweimal von Konkurrenten
behindert wurde und seine letzte Runde, die ihn auf Platz sechs nach vorne gebracht
hätte, erst eine Zehntelsekunde nach dem Fallen der Zielflagge in Angriff nehmen
konnte. Filipe Albuquerque startet im Audi Financial Services RS 5 DTM von Platz 19.
„Das war ein typisches Brands-Hatch-Qualifying mit extrem knappen

Zeitabständen“, sagte Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi Sport. „Mike (Rockenfeller)
war heute von Anfang an sehr stark und hat die Pole-Position nur um 35 Tausendstel
verpasst. Natürlich wären wir glücklicher, wenn wir wie in Hockenheim die Pole
geholt hätten. Aber insgesamt sind wir mit vier unserer Autos in den ersten fünf
Startreihen nicht unzufrieden. Morgen erwartet uns ein langes Rennen mit 98
Runden, bei dem alles möglich ist.“