zurück zur Übersicht

06.05.2013

Pole-Position für den Audi RS 5 DTM



Audi beginnt die neue DTM-Saison in Hockenheim auf Startplatz eins Timo Scheider entscheidet spannendes Qualifying für sich Mattias Ekström bei schwierigen Bedingungen auf Position fünf
Ingolstadt/Hockenheim, 4. Mai 2013 – Audi nimmt die neue DTM-Saison auf dem
Hockenheimring (Sonntag ab 13:15 Uhr live im „Ersten“) von Startplatz eins in
Angriff: Im ersten Qualifying des Jahres sicherte sich Timo Scheider im AUTO TEST
Audi RS 5 DTM des Audi Sport Team Abt Sportsline bei extrem schwierigen
Streckenverhältnissen die Pole-Position.

Strömender Regen am Vormittag, eine immer trockener werdende Strecke am
Nachmittag: Beim Kampf um die besten Startplätze wurden die Teams beim DTMAuftakt
in Hockenheim mit permanent wechselnden Bedingungen konfrontiert – ein
Fall für das erfolgreichste Audi-DTM-Team und den zweifachen DTM-Champion: Im
dritten Qualifiyng-Abschnitt (Q3) wechselte Timo Scheider im richtigen Moment von
Regenreifen auf profilloses Gummi und war in der entscheidenden Runde in Q4 eine
Zehntelsekunde schneller als BMW-Pilot Augusto Farfus.

„Heute musste man die richtigen Entscheidungen treffen, das haben wir getan“,
sagte ein überglücklicher Timo Scheider nach seiner insgesamt elften
Trainingsbestzeit in der DTM. „Morgen geht es darum, sensibel mit den Reifen
umzugehen und das Beste aus dieser Pole-Position zu machen. Beim DTM-Auftakt in
Hockenheim mit dem RS 5 DTM von ganz vorne zu starten, ist auf jeden Fall
fantastisch – zumal wir vor dem Qualifying wirklich nicht wussten, wo wir stehen,
nachdem es im Freien Training geregnet hat.“

Scheiders Teamkollege Mattias Ekström verpasste den Shoot-out der besten Vier als
Fünfter im Red Bull Audi RS 5 DTM nur knapp. Der Schwede zeigte aber in jedem der
ersten drei Qualifying-Segmente eine starke Leistung und hat mit seinem Platz in
der dritten Startreihe ebenfalls eine gute Ausgangsposition für das Rennen am
Sonntag, bei dem erstmals in der DTM Optionsreifen und ein verstellbarer
Heckflügel (DRS) eingesetzt werden. Zudem ist es nicht mehr erlaubt, die
Abstimmung der Autos gegenüber dem Zeittraining zu verändern.

Die anderen Audi-Piloten hatten kein glückliches Händchen. Neuzugang Jamie Green
war mit seinem Red Bull Audi RS 5 DTM auf nasser Strecke einer der Schnellsten,
musste sich im entscheidenden Moment jedoch mit Platz zwölf begnügen. Adrien
Tambay, dessen Audi ultra RS 5 DTM in Hockenheim in den Farben des neuen
Kinofilms „Iron Man 3“ an den Start geht, und Mike Rockenfeller im Schaeffler Audi
RS 5 DTM des Audi Sport Team Phoenix teilen sich die siebte Startreihe.

Filipe Albuquerque kam im Audi Financial Services RS 5 DTM des Audi Sport Team
Rosberg in Q2, klagte im zweiten Segment jedoch über Übersteuern und startet am
Sonntag von Position 16. Miguel Molina (Audi RS 5 DTM) und Edoardo Mortara
(Playboy Audi RS 5 DTM) schieden als 18. und 19. in Q1 aus.

Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi Sport: „Glückwunsch an Timo Scheider, seinem
Ingenieur und dem Audi Sport Team Abt Sportsline: Sie haben heute bei diesen
extrem schwierigen Bedingungen alles richtig gemacht und verdient die Pole-
Position geholt. Aber ich denke, das Qualifying war nur ein Vorgeschmack auf das
Rennen morgen, das nicht zuletzt aufgrund der Bedingungen heute eine Reise ins
Ungewisse wird. Natürlich ist es unser Ziel, mit mehr als zwei Autos in die Top Ten
zu kommen.“

Für das Rennen ist Sonnenschein vorhergesagt. Die ARD überträgt am Sonntag im
„Ersten“ ab 13:15 Uhr live aus Hockenheim. Ein Warm-up sieht das neue Format der
DTM nicht mehr vor. Stattdessen erleben die Fans vor Ort im Rahmen des „Pit
Walks“ ab 8:55 Uhr erstmals ein Boxenstopp-Training der DTM-Teams.