zurück zur Übersicht

06.05.2013

Stimmen nach dem Rennen in Hockenheim



Ingolstadt/Hockenheim, 5. Mai 2013 – Ein zu später erster Boxenstopp brachte Audi-Pilot Timo Scheider beim DTM-Auftakt auf dem Hockenheimring um die Chance auf ein Podiumsergebnis. Die Stimmen nach dem Rennen.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Die Fans haben einen sehr
spannenden Saisonauftakt der DTM erlebt. Der neue DRS-Klappflügel und die
Optionsreifen hatten den gewünschten Effekt. Wir haben sehr unterschiedliche
Strategien gesehen, harte Zweikämpfe und tolle Überholmanöver. Alle drei
Hersteller liegen eng zusammen. Nach unserem Geschmack war der Rennverlauf
natürlich nicht. Das wollen wir in 14 Tagen in Brands Hatch ändern.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Das war ein enttäuschender Saisonauftakt für Audi.
Keines unserer Autos ist ohne Zwischenfälle über die Runden gekommen. Besonders
ärgerlich und schade war, dass wir Timo (Scheider) nicht gleich in der ersten Runde
des Safety-Cars an die Box geholt haben, was ihn um ein mögliches
Podiumsergebnis gebracht hat. Dass er von Platz 18 mit starken Zeiten noch bis auf
Rang sechs nach vorne fahren konnte, zeigt, dass heute mehr möglich gewesen
wäre.“

Filipe Albuquerque (Audi Financial Services RS 5 DTM), Platz 16
„Es war ein verrücktes Rennen. Bei meinem ersten Boxenstopp funktionierte der
Knopf für den Speedlimiter in der Boxengasse nicht und ich war zu schnell. Deshalb
bekam ich eine Durchfahrtsstrafe. Danach lief es ganz gut. Später bekam ich eine
weitere Strafe aus dem Nichts, denn ich war mir sicher, nicht in Kurve eins über die
Linie gefahren zu sein. Leider ein Rennen zum Abhaken.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM), Ausfall
„Für uns war es ein schwieriges Rennwochenende. Wir hoffen jetzt auf Brands
Hatch. Es kann nur bessern werden.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Es war leider nicht unser
Wochenende. Edo (Mortara) hatte nach dem Start einen Kontakt und hatte sein
Auto vorne beschädigt. Dann kam noch ein Rempler hinten dazu, sein Auto war nicht
mehr fahrbar und wir haben aufgehört. Filipe (Albuquerque) hatte einen guten Start
und es lief von der Strategie her gut. Wir hatten einen frühen Boxenstopp und dann
kam das Safety Car, was optimal war. Filipe war aber leider in der Boxengasse zu
schnell und wurde bestraft. Später kamen noch weitere Strafen hinzu.“