zurück zur Übersicht

22.10.2012

Stimmen nach dem Qualifying in Hockenheim



Ingolstadt/Hockenheim, 20. Oktober 2012 – Mattias Ekström war beim Qualifying für das DTM-Finale in Hockenheim der schnellste Audi-Pilot. Die Stimmen aus dem Audi-Lager.
Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Das Qualifying war extrem eng. Nach
den guten Freien Trainings bin ich schon enttäuscht, das wir mannschaftsmäßig im
Qualifying nicht ähnlich gut aufgetreten sind. Mattias (Ekström) kam als einziger
Fahrer bis in Q4 und hatte den Nachteil, dass er im Vergleich zu den anderen Piloten
die meisten Runden auf den Reifen hatte. Somit war es für ihn schwierig in Q4. Aber
wir arbeiten weiterhin an der Umsetzung des Ziels, die Marken-Meisterschaft zu
gewinnen.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi A5 DTM), Startplatz 9
„Für uns war es sehr schwer. Das Qualifying war schlecht. Platz neun – wir waren
einfach zu langsam. Möglicherweise haben wir bei der Abstimmung einen Fehler
gemacht, denn heute Morgen sahen wir noch wettbewerbsfähig aus. Wir haben
nicht alles aus dem Auto herausgeholt.“

Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A5 DTM), Startplatz 11
„Mein Qualifying war frustrierend. Beim letzten Qualifying der Saison auf dem elften
Platz zu landen und in Q2 auszuscheiden, ist denkbar schlecht. Ich habe Q3 um 15
Tausendstelsekunden verpasst. Das war wirklich Pech.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Mit Platz neun und elf sind wir
nicht zufrieden. Edo (Mortara) war in Q2 ziemlich hoch in der Luft, als er einen
Randstein getroffen hat. Wir müssen checken, ob sein Auto beschädigt wurde. Das
Rennen ist lang. Mal sehen, was wir noch erreichen können.“