Team Rosberg | Audi Sport Team Rosberg erobert DTM-Führung
15376
post-template-default,single,single-post,postid-15376,single-format-standard,woocommerce-no-js,wp-featherlight-captions,ajax_fade,page_not_loaded,,footer_responsive_adv,columns-4,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Audi Sport Team Rosberg erobert DTM-Führung

Audi Sport Team Rosberg erobert DTM-Führung

Mit einem souveränen Sieg von René Rast am Sonntag und einem starken Comeback von Jamie Green hat das Audi Sport Team Rosberg in Zolder (Belgien) die Führung in der Teamwertung der DTM erobert.

„Es war ein unglaublich hartes Wochenende“, sagte Teamchef Arno Zensen. „Unsere Jungs haben wie verrückt geschuftet. René war einmal mehr unglaublich. Aber mindestens genauso gefreut hat mich, dass Jamie wieder dabei ist.“

Green hatte zuletzt im Oktober 2017 ein DTM-Rennen gewonnen und seitdem kein Podiumsergebnis mehr erzielt. Nach Platz sechs im ersten Rennen am Samstag gelang es dem Briten am Sonntag, in der letzten Runde BMW-Pilot Sheldon van der Linde von Platz drei zu verdrängen. „Von Startplatz neun war das Ergebnis heute eine sehr angenehme Überraschung“, sagte Green. „Nach der für mich schwierigen letzten Saison tut das Podium sehr gut.“

René Rast sicherte sich an beiden Tagen einen Platz in der ersten Startreihe und damit in Zolder insgesamt vier Zusatzpunkte. Am Samstag fehlten ihm nur 42 Tausendstelsekunden zur Pole-Position, am Sonntag sogar nur sechs. Im ersten Rennen zählte Rast dann allerdings zu jenen Fahrern, denen ein Safety-Car-Einsatz einen dicken Strich durch die Rechnung machte. Rast musste seinen Pflichtboxenstopp nach dem Restart absolvieren und fiel so aus den Punkterängen heraus.

Infolge eines beschädigten Ladeluftkühlers wechselte seine Mannschaft über Nacht vorsorglich den Motor seines Audi RS 5 DTM. „Die Jungs haben bis in die frühen Morgenstunden gearbeitet“, sagte Rast. „Trotzdem war mein Auto im Qualifying am Sonntag gleich wieder perfekt.“

Im Rennen holte Rast trotz einer Safety-Car-Phase von Startplatz zwei einen souveränen Sieg. Für Rast war es der insgesamt zwölfte Triumph in der DTM und der achte in den letzten zehn Rennen. Zudem ist er der erste Fahrer, dem in der neuen Turbo-Ära der DTM zwei Siege gelungen sind.